Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Giro d'Italia: Basso ist der König von Verona

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Basso feiert zweiten Sieg nach 2006

30.05.2010, 18:31 Uhr | dpa, dpa

Giro d'Italia: Basso ist der König von Verona. Ivan Basso lässt sich im alten Amphitheater von Verona feiern. (Foto: Reuters)

Ivan Basso lässt sich im alten Amphitheater von Verona feiern. (Foto: Reuters)

Ivan Basso hat sich im alten Amphitheater von Verona zum König des 93. Giro d'Italia gekrönt. Vier Jahre nach seinem ersten Triumph verwies der 32-Jährige in der Endabrechnung den Spanier David Arroyo mit einem Vorsprung von 1:51 Minuten auf den zweiten Platz. Beim abschließenden Einzelzeitfahren über 15,3 Kilometer reichte Basso beim Tagessieg des schwedischen Radprofis Gustav Larsson ein 15. Rang, um sich in der Arena von Verona das Rosa Trikot überzustreifen. "Ich bin sehr, sehr glücklich. Dieser Sieg ist fantastisch", sagte Basso, auf den nach dem "sehr schweren Giro" im Ziel seine Kinder als Belohnung warteten.

Die "Gazzetta dello Sport" bejubelte "die Wiedergeburt des Königs", der von hunderttausenden rosagekleideten Fans gefeiert wurde. Gesamtdritter der 3416 Kilometer langen Rundfahrt wurde Basso italienischer Teamkollege Vincenzo Nibali mit einem Rückstand von 2:37 Minuten, bester deutscher Fahrer war Milram-Kapitän Linus Gerdemann als Gesamt-16. (+34:49 Minuten).

Tiefer Fall nach Giro-Sieg 2006

Strahlender Sieger war aber Basso, der eineinhalb Jahre nach Ablauf seiner Dopingsperre wie zu alten Zeiten auftrumpfte. Sein erstaunliches Comeback führte der Liquigas-Kapitän, der im Juli bei der Tour de France Topfavorit Alberto Contador ärgern könnte, auf auf einen heilsamen Schock zurück. "Der Giro-Sieg 2006 war der Höhepunkt meiner Karriere. Danach kam ein tiefer Fall", umschrieb Basso sein langes Fahrverbot, das ihm wegen der Zusammenarbeit mit dem mutmaßlichen Dopingarzt Eufemiano Fuentes auferlegt worden war.

Coach Sassi ist von Basso überzeugt

Nach dieser "schwierigen Zeit" habe er sich entschlossen "zurückzukehren und das Vertrauen der Fans wiederzugewinnen", so Basso. Sein Coach Aldo Sassi ist überzeugt davon, dass der frühere Jan-Ullrich-Rivale sauber fährt: "Ich denke nicht, dass die Leute Ivans Leistung anzweifeln sollten. Er hat vieles verändert. Ich vertraue ihm total", sagte er dem Branchendienst "cyclingnews".

Doping-Ergebnisse in zwei bis vier Wochen

Trotz aller Beteuerung verhält es sich auch bei der Wertung dieses Giro wie mit den Lottozahlen: ohne Gewähr. Schließlich muss man noch zwei bis vier Wochen auf die Auswertung der letzten Doping-Tests warten. In den Vorjahren musste das Gesamtklassement der Italien-Rundfahrt jedenfalls des Öfteren nachträglich noch geändert werden.

Entscheidung auf der Alpenetappe

Die letzten Zweifel an seinem zweiten Giro-Coup hatte Basso auf der letzten Alpenetappe ausgeräumt, als er seine Rivalen um Weltmeister Cadel Evans sicher im Griff hatte und hinter Tagessieger Johann Tschopp als Dritter den Gipfel erreichte.

Gerdemann bester Deutscher

Bester deutscher Profi beim 93. Giro war Linus Gerdemann, der sich für die Tour im Juli viel vorgenommen hat. "Ich bin mit der Platzierung und dem Giro zufrieden", sagte Gerdemann. Ohne die Bronchitis, die ihn in der letzten Giro-Woche plagte, "wäre noch mehr drin gewesen". Obwohl der angepeilte Etappensieg nicht eingefahren wurde, zog der Sportliche Leiter Christian Henn ein positives Fazit für das Milram-Team: "Wir können mit diesem Giro d'Italia sehr zufrieden sein."

t-online.de Shop Beamer zu tollen Preisen
t-online.de Shop Grillgeräte zu Top-Preisen
t-online.de Shop Partyzelt: Unser Angebot!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal