Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Valverde wegen Doping gesperrt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport - Doping  

Valverde wegen Dopings gesperrt

31.05.2010, 22:12 Uhr | dpa, dpa

Valverde wegen Doping gesperrt. Darf für zwei Jahre nicht mehr an Rennen teilnehmen: Der Spanier Alejandro Valverde. (Foto: imago)

Darf für zwei Jahre nicht mehr an Rennen teilnehmen: Der Spanier Alejandro Valverde. (Foto: imago)

Nach einem einjährigen Justiz-Marathon ist der Weltranglisten-Erste Alejandro Valverde mit einer weltweit gültigen Zweijahressperre belegt worden. Diese Entscheidung im Sinne des Radsport-Weltverbandes UCI traf der Internationale Sportgerichtshof CAS in Lausanne. Die Sperre des Spaniers läuft bis zum 1. Januar 2012. Seine bisherigen Resultate, darunter der Gesamtsieg bei der Vuelta 2009, werden aber nicht annulliert.

Der 30-Jährige, der Doping bestreitet und nie positiv getestet wurde, war am 11. Mai 2009 für alle Rennen in Italien gesperrt worden. Das Nationale Olympische Komitee Italiens (CONI) sieht es als erwiesen an, dass im Skandal um den Mediziner Eufemiano Fuentes mit EPO angereicherte Blutbeutel mit der Aufschrift "Piti Valv" von Valverde stammen.

Enormer Schaden

Die UCI zeigte sich "erleichtert" über das Urteil und kündigte an, alle Ergebnisse Valverdes aus dieser Saison, darunter sein Sieg bei der Tour de Normandie und seinen zweiten Platz bei der Fernfahrt Paris-Nizza, zu annullieren. Zudem solle Valverde seine Preisgelder zurückzahlen. "Die Botschaft für die Radsportler ist: Jeder, der an einem Doping-Programm teilnimmt, kann zu jeder Zeit gejagt und eingeholt werden", sagte Pat McQuaid. In einem Verbands-Statement hieß es weiter: "Die UCI und der Radsport insgesamt haben sehr unter dieser Affäre gelitten und der durch Valverde verursachte Schaden kann durch diese Strafe nicht vollständig kompensiert werden", kommentierte die UCI den Richterspruch. Man habe die Entscheidung "mit Befriedigung" aufgenommen.

Siege werden nicht annulliert

Nur in der Frage der Gültigkeit von Valverdes bisherigen Resultaten entsprach der CAS nicht dem Wunsch der UCI. Es gebe "keinen Beweis", dass die Ergebnisse, die Valverde vor dem 1. Januar 2010 erzielt habe, auf Doping zurückzuführen seien.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal