Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Dauphiné Libéré: Brajkovic überholt Contador

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Brajkovic löst Contador an der Spitze ab

09.06.2010, 18:47 Uhr | dpa, dpa

Dauphiné Libéré: Brajkovic überholt Contador. Zeitarbeiter: Janez Brajkovic war im Kampf gegen die Uhr der Schnellste und ist auch neuer Spitzenreiter. (Foto: Reuters)

Zeitarbeiter: Janez Brajkovic war im Kampf gegen die Uhr der Schnellste und ist auch neuer Spitzenreiter. (Foto: Reuters)

Favorit Alberto Contador hat das Gelbe Trikot bei der 62. Fernfahrt Dauphiné Libéré an den Slowenen Janez Brajkovic verloren. Der Tour-de-France-Sieger aus dem Astana-Team kam beim 49 Kilometer langen Einzelzeitfahren von Monteux nach Sorgues in 1:03:37 Stunden nicht über den sechsten Rang hinaus. Der mit bisher nur drei Sekunden Rückstand drittplatzierte Profi aus dem RadioShack-Team war als Tagessieger der dritten Etappe in 1:01:51 Stunden klar schneller. Zweiter wurde der schottische Garmin-Routinier David Millar (1:02:17), der mit 36 Sekunden Rückstand nun auch Gesamt-Zweiter ist. Auf Rang drei folgt der Amerikaner Tejan van Garderen aus dem Columbia-Team, Contador fiel mit 1:41 Minuten Rückstand auf Platz vier zurück.

Bester Deutscher war als Achter in genau 1:04 Stunden Milram-Profi Christian Knees, der sich im Gesamtklassement damit auf Platz sechs verbesserte. Columbia-Profi Patrick Gretsch (1:04:06), der bereits beim Prolog auf Rang acht überzeugt hatte, wurde Zehnter und war genau eine Sekunde schneller als sein Teamkollege Bert Grabsch, der vor einem Jahr noch das Zeitfahren der Fernfahrt gewonnen hatte.

Contador kann "keine Schlüsse ziehen"

Nach seinem Sieg beim nur sechs Kilometer langen Prolog wollte Contador das Zeitfahren vor allem als Test für die Tour de France nutzen, die am 3. Juli in Rotterdam beginnt. Noch vor dem Kampf gegen die Uhr hatte der Spanier betont, dass er sich weiter an seine neue Zeitfahr-Maschine gewöhnen wolle und der Gesamtsieg keine Priorität für ihn habe. "Bei meiner jetzigen Form und dem wenig benutzten Rad kann ich noch keine allzu genauen Schlüsse ziehen", sagte Contador.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal