Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Armstrong-Team zu schlecht für die Vuelta

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Armstrong-Team zu schlecht für die Vuelta

15.06.2010, 11:13 Uhr | dpa, dpa

Radsport: Armstrong-Team zu schlecht für die Vuelta. Lance Armstrong und sein Team Radioshack dürfen nicht bei der Vuelta starten. (Foto: imago)

Lance Armstrong und sein Team Radioshack dürfen nicht bei der Vuelta starten. (Foto: imago)

Das neu gegründete RadioShack-Team unter der Regie von Lance Armstrong und Johan Bruyneel wird nicht bei der diesjährigen Spanien-Rundfahrt starten. Unipublic, Veranstalter der Vuelta (28. August bis 19. September), vergab keine Einladung an die Amerikaner. Armstrong selbst wollte zwar nicht an den Start gehen, doch "mit Andreas Klöden, Levi Leipheimer, Haimar Zubeldia und Janez Brajkovic wäre unser Team sehr stark gewesen", sagte der sportliche Leiter von RadioShack, Alain Gallopin.

Bruyneel fehlen die Worte

Auch Bruyneel reagierte mit Unverständnis auf die Nicht-Berücksichtigung. "Es ist hart für mich, unserem Sponsor, der mit so viel Enthusiasmus gestartet ist, zu erklären, dass 21 Mannschaften besser sein sollen als wir - zumal es nicht stimmt", sagte der Teamchef am Rande der Tour de Suisse, bei der sein Rad-Rennstall in starker Besetzung mit Armstrong, Klöden und Leipheimer fährt.

"Ich bin nicht nur überrascht, ich bin sprachlos“, wird Bruyneel in einer Pressmitteilung zitiert. "Ich dachte zuerst, es wäre ein Versehen, so dass ich Organisator Javier Guillén anrief, um mir das erklären zu lassen. Er teilte mir mit, dass andere Teams in sportlicher Hinsicht bessere Optionen hätten. Ich musste nochmal nachfragen, weil ich das nicht glauben konnte, aber ich hatte richtig gehört: Unser Team war nicht gut genug."

Tour-Organisator entscheidet mit

In Spanien dabei sein werden jene 16 Teams, denen im Zuge des Kompromisses zwischen Unipublic und dem Weltverband UCI bereits 2008 ein Startrecht für die kommenden beiden Jahren zugesichert wurde. Dazu kommen sechs vom Organisator eingeladene Teams.

Pikanterweise ist der Tour-de-France-Organisator ASO, der Armstrong in Frankreich im Vorjahr wieder zurück auf die große Bühne des Radsports verhalf, mit 49 Prozent Mitbesitzer der Spanien-Rundfahrt. Die Vuelta-Veranstalter Unipublic/ASO hatten die Ausladung damit begründet, dass das US-Team, das vom 28. August bis 21. September in Spanien ohne Armstrong fahren wollte, zu unattraktiv und schwach sei. Vielleicht muss Bruyneel aber auch den Preis für die laufenden Doping- und Steuer-Ermittlungen in den USA gegen ihn, Armstrong und Leipheimer zahlen. Bei der am 3. Juli in Rotterdam startenden Tour de France ist RadioShack mit Armstrong hoch willkommen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal