Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Tour de Suisse: Martin gibt Spitzenposition ab - Cavendish steigt aus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Martin gibt Spitzenposition ab - Cavendish steigt aus

17.06.2010, 17:27 Uhr | dpa, dpa

Tony Martin musste nach der sechsten Etappe sein Gelbes Trikot wieder ausziehen. (Foto: imago)Tony Martin musste nach der sechsten Etappe sein Gelbes Trikot wieder ausziehen. (Foto: imago)Tony Martin hat sein Gelbes Trikot auf der Königsetappe der Tour de Suisse verloren. Der Eschborner Radprofi musste auf der sechsten Etappe beim langen Aufstieg auf den Albula-Pass die Waffen strecken. Strahlender Sieger nach 213 Kilometern war Robert Gesink, der auch die Spitze des Gesamtklassements übernahm. Topsprinter Mark Cavendish war wegen Rückenproblemen nicht mehr angetreten. .

Gesink mit erfolgreicher Solofahrt
Der lange Niederländer Gesinkj attackierte vier Kilometer vor dem Gipfel aus einer Gruppe mit zahlreichen Topfahrern inklusive Lance Armstrong und Andreas Klöden. Er setzte sich ab, meisterte die gefährliche Abfahrt souverän und passierte die Ziellinie als Solist mit 42 Sekunden Vorsprung vor den ersten Verfolgern mit Armstrong auf Rang fünf. Martin verlor 2:34 Minuten auf Doppelsieger Gesink, der jetzt 29 Sekunden vor dem Kolumbianer Rigoberto Uran liegt.

Das Fahrerfeld hatte 39 Kilometer vor dem Ziel an einer geschlossenen Bahnschranke eine Minute verloren. Das erhöhte den Vorsprung einer 13-köpfigen Spitzengruppe, die diesen ungewöhnlichen Vorteil aber nicht nutzen konnte. Das Feld mit den Besten schloss beim Anstieg auf den Albula auf und zerstörte die Hoffnung der inzwischen zersplitterten Ausreißer-Gruppe auf einen Etappensieg.

Freiwilliger Rückzug?

Cavendish war die Hauptverantwortung für den dramatischen Massensturz auf der vierten Etappe angekreidet worden, als 100 Meter vor dem Ziel zahlreiche Fahrer zu Fall kamen und sich zum Teil erheblich verletzten. Der Brite und der Milram-Sprinter Gerald Ciolek kamen mit Schürfwunden davon. Der in Freiburg lebende Deutsch-Australier Heinrich Haussler, der den zweiten Tagesabschnitt gewonnen hatte, musste mit einer tiefen Fleischwunde am Arm ausscheiden. Aus Protest gegen Cavendishs Fahrweise hatte die Konkurrenz am Mittwoch den Start in Wettingen für zwei Minuten hinausgezögert.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal