Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Marcus Burghardt feiert zweiten Etappensieg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Burghardt feiert zweiten Etappensieg

18.06.2010, 18:35 Uhr | dpa, dpa

Marcus Burghardt feiert zweiten Etappensieg. Sieg mit der Deutschland-Fahne in der Hand: Marcus Burghardt (Foto: Reuters)

Sieg mit der Deutschland-Fahne in der Hand: Marcus Burghardt (Foto: Reuters)

Marcus Burghardt fühlt sich bei der Tour de Suisse pudelwohl: Der 26-Jährige feierte seinen zweiten Etappensieg, nachdem er bereits am Mittwoch erfolgreich war. Burghardt, der nach der vergangenen Saison von HTC Columbia zum Schweizer Team BMC gewechselt war, gewann die siebte Etappe mit Ziel in Wetzikon nach 204 Kilometern erneut als Solist. Er fuhr bei Regen und niedrigen Temperaturen 65 Kilometer allein an der Spitze und rettete 56 Sekunden Vorsprung ins Ziel. Kurz vor dem Zielstrich nahm er sich von einem Zuschauer eine Deutschland-Fahne und jubelte.

An der Spitze der Gesamtwertung gab es keine Veränderung. Nach seinem Coup vom Vortag auf der Königsetappe führt der Niederländer Robert Gesink weiter mit 29 Sekunden Vorsprung vor dem Kolumbianer Rigoberto Uran. "Auch wenn ich kein besonderer Zeitfahrer bin, glaube ich jetzt natürlich an meine Chance auf den Gesamtsieg. Ich werde alles geben", sagte Gesink im Hinblick auf das womöglich die Tour de Suisse entscheidende Zeitfahren über 29 Kilometer zum Finale am Sonntag.

Armstrong lauert auf Platz sieben

Auf Rang sieben mit nur 55 Sekunden Rückstand auf Gesink hat auch der siebenfache Tour-de-France-Sieger Lance Armstrong noch große Chancen auf das Gelbe Trikot. Der 38-jährige Texaner, der nach einem verkorksten Frühjahr zwei Wochen vor dem Tourstart in Rotterdam ansteigende Form signalisiert, ist im Kampf gegen die Uhr wesentlich stärker als der Niederländer vom Rabobank-Team einzuschätzen.

Burghardt bleibt ganz cool

Burghardt hatte sich nach knapp 150 Kilometern von einer 16-köpfigen Spitzengruppe abgesetzt und vergrößerte schnell seinen Vorsprung. Er nahm die letzten beiden Anstiege Hulftegg und Bettswil als Solist und ließ sich auch von einer kleinen Verfolgergruppe mit dem dreifachen Weltmeister Oscar Freire (Spanien) nicht nervös machen. Das Hauptfeld mit allen Topfahrern hatte 4:56 Minuten Rückstand auf Burghardt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal