Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Martin fährt als Zeitfahrmeister zur Tour de France

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Martin fährt als Zeitfahrmeister zur Tour de France

26.06.2010, 09:30 Uhr | sid, sid

. Tony Martin bei seiner Siegfahrt in Sangerhausen (Foto: imago)

Tony Martin bei seiner Siegfahrt in Sangerhausen (Foto: imago)

Acht Tage vor Beginn der Tour de France hat sich Tony Martin die erste deutsche Meisterschaft in seiner Karriere gesichert. Der 25-jährige Eschborner, im Vorjahr eine der Entdeckungen der Frankreich-Rundfahrt, holte sich in Sangerhausen den Titel im Zeitfahren. Martin entthronte nach 34,5 Kilometern seinen Teamkollegen Bert Grabsch und verwies den Ex-Weltmeister und Vorjahressieger auf den vierten Platz.

Martin siegte auf dem flachen Kurs mit 35:15 Minuten vor seinem Mannschaftskollegen Patrick Gretsch (+38 Sekunden) und dem Berliner Routinier Jens Voigt (+43) vom Saxo-Bank-Team.

Martin im Zeitfahren jetzt Favorit

Grabsch hatte sich in den vergangenen drei Jahren den Titel in Serie geholt. Beide Profis vom US-Team HTC Columbia starten ab 3. Juli auch bei der Tour, bei der Martin im Vorjahr lange das Weiße Trikot des besten Nachwuchsfahrers getragen hatte. In dieser Form dürfte der gebürtige Cottbuser auch einer der ersten Anwärter auf Etappensiege bei den Tour-Zeitfahren sein. Vizemeister Gretsch fährt das erste Jahr als Profi.

Erwartungen erfüllt

Der Polizeihauptmeister Martin, der nach einem komplizierten Saisonstart wegen einer Sehnenverletzung im Knie zuletzt immer besser in Tritt kam, war mit besten Empfehlungen in den Südharz nach Sachsen-Anhalt gereist. Bei der Tour de Suisse hatte er im abschließenden Zeitfahren keinen geringeren als Olympiasieger Fabian Cancellara (Schweiz) bezwungen. Er erfüllte die Erwartungen.

"Vielleicht klappt es sogar mit Gelb"

"Ich bin froh, dass ich meine Form nach dem schwierigen Frühjahr endlich wiedergefunden habe", freute sich Martin nach seinem Erfolg. Bei der Tour will er sein Hauptaugenmerk zunächst auf den Prolog am übernächsten Samstag in Rotterdam legen: "Ich konzentriere mich auf das Weiße Trikot - vielleicht klappt es sogar mit Gelb."

Ex-Weltmeisterin Judith Arndt aus Leipzig sicherte sich den Titel bei den Frauen und löste Trixi Worrack als Meisterin ab. In einer Zeit von 34:33 Minuten distanzierte die 33-Jährige vom US-Team HTC Columbia über 28 Kilometer Charlotte Becker (+36) und Hanka Kupfernagel (2:06). Das Straßenrennen der Frauen findet am Samstag statt, das Eliterennen zum Meisterschafts-Abschluss am Sonntag.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal