Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Lance Armstrong beendet Saison 2010

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Lance Armstrong beendet Saison 2010

11.08.2010, 12:54 Uhr | dpa, dpa

Lance Armstrong beendet Saison 2010. Lance Armstrong fährt 2010 kein Rennen mehr. (Foto: imago)

Lance Armstrong fährt 2010 kein Rennen mehr. (Foto: imago)

Die Nachwehen der Tour de France fordern auch von einem siebenmaligen Gewinner Tribut: Lance Armstrong hat seine Rad-Saison vorzeitig für beendet erklärt. Der 38-Jährige sagte seinen Start beim 100-Meilen-Mountainbike-Rennen in Leadville (US-Bundesstaat Colorado) wegen der Folgen einer Hüftverletzung ab. Das bestätigte sein Manager Mark Higgins gegenüber dem Magazin "VeloNews". Im Vorjahr hatte Armstrong das Rennen in Colorado noch mit einem Streckenrekord für sich entschieden.

Statt bei dem Höhenrennen in die Pedale zu treten, werde sein Schützling zu Hause bleiben. Weitere Rennen stünden nach Higgins Aussage nicht im Kalender für 2010. Armstrong will nach derzeitiger Planung aber bei zwei Events seiner Krebsstiftung "Livestrong" am 22. August in Philadelphia und im Oktober in Austin mitradeln.

Dopinganschuldigungen weiter im Raum

Wie es 2011 mit dem Profisportler Armstrong weitergeht, ist bislang unklar. Schon nach dem Tour-Ende hatte er mitgeteilt: "Ich weiß noch nicht, ob ich im nächsten Jahr etwas mache, aber Ihr könnt mich auf jeden Fall in Austin mit meinen Kindern Fahrrad fahren sehen." Ansonsten wird sich Armstrong vor allem aber auch weiter mit hartnäckigen Doping-Anschuldigungen auseinandersetzen müssen. Er bestreitet die Einnahme verbotener Mittel und ist bei seiner Verteidigung gegen die US-Ermittler um Jeff Novitzky bereits in die Offensive gegangen.

Sportkolleg - Videos 
Fahrräder so teuer wie ein Kleinwagen

Sprint-Legende Wüst zeigt, was ein Profi-Rennrad ausmacht. zum Video

Die Untersuchungen waren durch die Dopingbeichte von Armstrongs Landsmann und ehemaligem Teamkollegen Floyd Landis ausgelöst worden. Dieser beschuldigt Armstrong und dessen langjährigen Teamchef Johann Bruyneel, im damaligen gemeinsamen Team US Postal flächendeckendes Doping betrieben zu haben. Armstrongs Anwalt, Brian Daly, bezeichnete die Untersuchungen als "unamerikanisch und unethisch".

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal