Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Stefan Schumacher deutet Doping an

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hat Schumacher "Mist gebaut" oder nicht?

26.08.2010, 11:04 Uhr | t-online.de, t-online.de, dpa

Stefan Schumacher deutet Doping an. Zurück im Profiradsport: Stefan Schumacher (Foto: imago)

Zurück im Profiradsport: Stefan Schumacher (Foto: imago)

Kurz vor Ablauf seiner Dopingsperre sorgen Aussagen von Stefan Schumacher für Verwirrung . In einem "kicker"-Interview wurde der 29-Jährige auf die Frage, ob er als ehemaliger Dopingsünder jetzt anders gesehen werde, mit den Worten zitiert: "Womöglich, doch ich weiß ja, dass ich Mist gebaut habe. Die letzten zwei Jahre waren die härtesten meines Lebens."

Schumacher distanzierte sich allerdings von dieser Aussage, die durchaus Raum für Spekulationen gelassen hatte. "Den zitierten Satz habe ich so nicht gesagt. Zudem ist das ganze Statement aus dem Zusammenhang gerissen. Im übrigen bleibt es dabei: Ich werde zu diesem Thema keine Stellungnahmen mehr abgeben", sagte der Schwabe.

Schumacher war bei den Nachkontrollen der Tour de France 2008, bei der er zwei Etappen gewann und auch das Gelbe Trikot trug, positiv auf die EPO-Variante Cera getestet und anschließend zwei Jahre gesperrt worden. Seine Proben der Olympischen Spiele von Peking wiesen ebenfalls Cera-Spuren auf.

Sportkolleg - Videos 
Fahrräder so teuer wie ein Kleinwagen

Sprint-Legende Wüst zeigt, was ein Profi-Rennrad ausmacht. zum Video

"Ein anders Leben hätte ich gar nicht hingekriegt"

Er sei kurz davor gewesen, dem Radsport den Rücken zu kehren, so Schumacher weiter, und habe schon mit dem Gedanken gespielt, Psychologie zu studieren. Letztlich habe er sich aber doch für eine Fortsetzung seiner Karriere entschieden. "Immerhin hatte ich 16 Jahre für den Radsport gelebt. Ein anderes Leben hätte ich gar nicht hingekriegt." Der Klassikerspezialist und ehemalige Profi des untergegangenen Gerolsteiner-Rennstalls hat beim italienischen Team Miche einen Vertrag bis Saisonende mit Option für 2011 unterschrieben.

Hartes Training seit zwei Monaten

Nun fiebert der Nürtinger seinem Comeback am Samstag beim italienischen Klassiker Giro de Veneto entgegen. "Ich bekomme eine Gänsehaut, wenn ich nur daran denke", sagte er. "Es erscheint mir fast unwirklich, dass dieser Alptraum jetzt endet."

Etwa zehn Rennen will Schumacher in dieser Saison noch fahren. Dafür hat er seit zwei Monaten – zuletzt in den Bergen rund um Sölden - täglich hart trainiert. "Jetzt will ich den Motor freilassen. Aber ich weiß natürlich, dass ich nichts erzwingen kann."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal