Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Farrar gewinnt fünfte Etappe der Vuelta

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport - Vuelta a Espana  

Farrar nicht zu schlagen

01.09.2010, 18:25 Uhr | dpa, dpa

Radsport: Farrar gewinnt fünfte Etappe der Vuelta. Tyler Farrar ist im Massensprint der 5. Etappe der Schnellste. (Foto: dpa)

Tyler Farrar ist im Massensprint der 5. Etappe der Schnellste. (Foto: dpa)

Tyler Farrar hat die Siegpremiere von Supersprinter Mark Cavendish bei der 65. Vuelta a España verhindert. Der Amerikaner war im Finale der fünften Etappe über 198 Kilometer von Guadix nach Lorca nicht zu schlagen und verwies den Spanier Koldo Fernandez und sowie den 15-maligen-Tour-Etappensieger Cavendish auf die Plätze. Milram-Profi Robert Förster aus Leipzig kam auf Platz sieben.

"Der Sieg war für mich eine Riesen-Überraschung, denn ich fühlte mich die ganze Nacht nicht gut. Und die Hitze hat mir sehr zu schaffen gemacht", erklärte Farrar, in dessen Garmin-Team im kommenden Jahr auch Thor Hushovd fahren wird. Das Rote Trikot des Spitzenreiters verteidigte Philippe Gilbert aus Belgien. Er führt mit zehn Sekunden Vorsprung vor dem Spanier Igor Anton.

Vier Ausreißer im Finale geschluckt

Zuvor hatten vier Ausreißer die Etappe auf dem östlichen Teil der iberischen Halbinsel über weite Strecken bestimmt, waren jedoch 13,8 Kilometer vor dem Ziel vom Feld geschluckt worden. David Gutierrez (Spanien), Jose Toribo (Chile) und die beiden Franzosen Arnaud Labbe und Pierre Rolland, die zeitweise fünf Minuten Vorsprung herausgefahren hatten, mussten nach über 150 Kilometern Alleinfahrt vor allem der großen Hitze Tribut zollen.

Sportkolleg - Videos 
Fahrräder so teuer wie ein Kleinwagen

Sprint-Legende Wüst zeigt, was ein Profi-Rennrad ausmacht. zum Video

Vor dem Start der fünften Etappe der Spanien-Rundfahrt hatten die Rennfahrer für den Franzosen Laurent Fignon eine Schweigeminute eingelegt. Der zweimalige Tour-de-France-Sieger war am Dienstag im Alter von 50 Jahren seinem Krebsleiden gestorben.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal