Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Petacchi ist Sieger der siebten Etappe

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport - Vuelta a Espana  

Zwei Deutsche unter den schnellsten Zehn

03.09.2010, 19:24 Uhr | sid, dpa, t-online.de, dpa, t-online.de, sid

Radsport: Petacchi ist Sieger der siebten Etappe. Auf der siebten Etappe als Erster im Ziel: Alessandro Petacchi (Foto: imago)

Auf der siebten Etappe als Erster im Ziel: Alessandro Petacchi (Foto: imago)

Den Sieg bei der 7. Etappe der diesjährigen Spanienrundfahrt sicherte sich der unter Dopingverdacht stehende Italiener Alessandro Petacchi. Nach 187,1 Kilometer von Murcia nach Orihuela setzte sich der 36 Jahre alte Lampre-Fahrer, der bei der Tour de France das Sprinter-Trikot gewonnen hatte, gegen den britischen Sprintstar Mark Cavendish (Columbia) und den Argentinier Juan Jose Haedo (Saxo Bank) durch.

Der Kölner Radprofi Andreas Stauff wurde Vierter. Der 23 Jahre alte Quick-Step-Fahrer feierte damit den größten Erfolg seiner noch jungen Karriere. Robert Förster (Milram) wurde Sechster. Das Rote Trikot des Gesamtführenden behält weiter der Belgier Philippe Gilbert (Omega Pharma-Lotto) mit zehn Sekunden Vorsprung auf den Spanier Igor Anton (Euskaltel).

Dopingverdacht gegen Petacchi

Sportkolleg - Videos 
Fahrräder so teuer wie ein Kleinwagen

Sprint-Legende Wüst zeigt, was ein Profi-Rennrad ausmacht. zum Video

In seiner Heimat wurde Sieger Petacchi noch Ende August von der Anti-Doping-Kommission des italienischen NOK befragt. Die Staatsanwaltschaft in Padua wirft ihm vor, verbotene Substanzen wie Perfluorcarbon (PFC) und Albumin eingenommen zu haben.

Tod eines Betreuers überschattet Etappe

Die Etappe wurde überschattet vom Tod eines Betreuers im Team Sky, der an den Folgen einer bakteriellen Infektion starb. Txema González erlitt am Freitag in einem Krankenhaus in Sevilla einen septischen Schock, wie der Rennstall auf seiner Homepage mitteilte. Wegen einer Viruserkrankung haben bereits einige Fahrer des britischen Teams aufgeben müssen. Mannschaftsarzt Steve Peters stellte klar, dass die Todesursache von González "nichts mit den Virus-Infektionen zu tun hat, an denen einige Mitglieder des Teams in Spanien gelitten haben."

Die Rundfahrt wird am Samstag mit der achten Etappe über 190 Kilometer von Villena nach Xorret de Cati fortgesetzt. Die Vuelta endet nach 3425 Kilometern am 19. September in Madrid.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal