Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Nibali auf dem Weg zu Vuelta-Gesamtsieg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nibali auf dem Weg zu Vuelta-Gesamtsieg

12.09.2010, 17:34 Uhr | dpa, dpa

Radsport: Nibali auf dem Weg zu Vuelta-Gesamtsieg. Vincenzo Nibali ist der Spitzenmann der Vuelta.  (Foto: imago)

Vincenzo Nibali ist der Spitzenmann der Vuelta. (Foto: imago)

Radprofi Vicenzo Nibali ist der große Profiteur des turbulenten Wochenendes bei der 65. Spanien-Rundfahrt gewesen. Auf dem 15. Teilstück bestätigte der Italiener im Roten Trikot seine starke Form, obwohl er mit dem Kampf um den Tagessieg nichts zu tun hatte. Den Etappenerfolg sicherte sich der Spanier Carlos Barredo, der das Ziel im Nebel und Regen als Solist erreichte. Nibali unterstrich auch an den Lagos di Covadonga die Anwartschaft auf den Gesamtsieg, den er beim Giro d'Italia noch seinem Kapitän Ivan Basso überlassen hatte.

Der 25-jährige Italiener begnügte sich auf der 15. Vuelta-Etappe über 173 Kilometern zu den Covadonga-Seen in den Pyrenäen mit der Kontrolle seiner Haupt-Konkurrenten und erreichte das Ziel nach dem 12,7 Kilometer langen Schlussanstieg 2:26 Minuten hinter Barredo. Nibali führt mit vier Sekunden vor Joaquin Rodriguez, der aber im Zeitfahren am Mittwoch gegen den Italiener keine Chance haben dürfte. Das Einzelzeitfahren nach dem zweiten Ruhetag über 46 Kilometer in Penafiel wird die Rundfahrt wahrscheinlich entscheiden.


Nibali übernimmt von Anton

Am Vortag hatte der Liquigas-Profi Nibali die Führung im Gesamtklassement übernommen, nachdem der Spanier Igor Anton nach einem folgenschweren Sturz aussteigen musste. Dessen Landsmann Rodriguez hatte am Samstag die erste Bergankunft in Pena Caberga für sich entschieden.

Für den bisherigen Spitzenreiter Anton hatte sich die Vuelta am Samstag zum Alptraum gewandelt. Bei einem Sturz auf der 14. Etappe kurz vor dem Schlussanstieg auf den Pena Caberga brach sich der 27- jährige Baske den rechten Ellenbogen und musste das Rennen im Roten Trikot aufgeben.

"Als ich aufstand, sah ich überall Blut"

"Ich bin in ein Loch oder gegen ein Hindernis gefahren. Als ich aufstand, sah ich überall Blut, aber ich wusste nicht, wo ich war oder was los war", schilderte die große Überraschung der diesjährigen Vuelta den Unfall. Er stieg benommen in ein Begleitfahrzeug seines Euskaltel-Teams und ließ sich ins Krankenhaus bringen. Er kennt das Gefühl: Vor zwei Jahren stürzte Anton als Sechstplatzierter auf der 13. Etappe - und musste das Rennen ebenfalls aufgeben.

"Anton tut mir leid. Ihttp://www.t-online-shop.de/beamer/?ref=beitrag_sport_uch hätte das Trikot lieber unter anderen Umständen übergezogen. Ich weiß, was es bedeutet, das Leadertrikot durch einen Sturz zu verlieren. Das ist mir bei diesem Giro passiert", sagte Nibali, der als großen Trumpf noch seine Stärke im Zeitfahren in der Hand hält.

Sportkolleg - Videos 
Fahrräder so teuer wie ein Kleinwagen

Sprint-Legende Wüst zeigt, was ein Profi-Rennrad ausmacht. zum Video

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal