Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Nibali bei Vuelta wieder vorn

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nibali bei Vuelta wieder vorn

15.09.2010, 18:02 Uhr | dpa, dpa

. Erfolgreiches Zeitfahren trotz Panne: Nibali. (Foto: imago)

Erfolgreiches Zeitfahren trotz Panne: Nibali. (Foto: imago)

Der Italiener Vincenzo Nibali hat trotz eines technischen Malheurs das Rote Trikot des Führenden bei der 65. Spanien-Rundfahrt zurückerobert. Der Radprofi vom Team Liquigas nahm seinem bis dahin ärgsten Rivalen Joaquin Rodriguez im Einzelzeitfahren mehr als vier Minuten ab.

In der Gesamtwertung liegt Nibali nun 39 Sekunden vor dem Spanier Ezequiel Mosquera und 2:00 Minuten vor dem Überraschungs-Tagessieger Peter Velits aus der Slowakei.

Schleck hilft nur ein Husarenritt

Damit bahnt sich ein Showdown am Samstag an, wenn am vorletzten Vuelta-Tag die entscheidende Bergetappe nahe Madrid ansteht. Auch Frank Schleck will dann noch in den Kampf um den Gesamtsieg eingreifen. Allerdings wird dem Luxemburger wohl nur ein Husarenritt helfen: Vor Beginn der Vuelta als Topfavorit gehandelt, liegt er mit 3:44 Minuten Rückstand deutlich hinter Nibali.

Nibali verliert durch Reifenschaden wertvolle Sekunden

Tagessieger Velits setzte sich auf dem 46 Kilometer langen Rundkurs mit Start und Ziel in Penafiel vor Giro-d'Italia-Gewinner Denis Mentschow aus Russland und dem Schweizer Zeitfahrspezialisten Fabian Cancellara durch. Zwölf Sekunden nahm Velits Mentschow ab, Favorit Cancellara war 37 Sekunden langsamer als der junge Slowake, der nun sogar auf einen Podiumsplatz in Madrid hoffen kann. Joaquin Rodriguez hat alle Trümpfe im Kampf gegen die Uhr verspielt: Der Katjuscha-Profi kassierte auf Velits mehr als sechs Minuten und ist damit in der Gesamtwertung aus dem Rennen. Einen Rückschlag hatte zunächst auch Nibali hinnehmen müssen, der wegen eines Reifenschadens und der folgenden Reparatur wertvolle Sekunden verlor - die ihm am Ende fehlen könnten.

Sportkolleg - Videos 
Fahrräder so teuer wie ein Kleinwagen

Sprint-Legende Wüst zeigt, was ein Profi-Rennrad ausmacht. zum Video

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal