Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Nibali vor dem Gesamtsieg bei der Vuelta

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nibali vor letzter Etappe mit großem Vorsprung

18.09.2010, 18:15 Uhr | dpa, dpa

Nibali vor dem Gesamtsieg bei der Vuelta. So sehen Sieger aus: Vincenzo Nibali jubelt nach der 20. Etappe der Vuelta. (Foto: imago)

So sehen Sieger aus: Vincenzo Nibali jubelt nach der 20. Etappe der Vuelta. (Foto: imago)

Vincenzo Nibali kann schon mal den Sekt kalt stellen. Der italienische Radprofi steht kurz vor dem Gesamtsieg bei der Vuelta. Auf der vorletzten Etappe der Spanien-Rundfahrt über 172 Kilometer von San Martin de Valdeiglesias nach Bola del Mundo verteidigte der Spitzenreiter vom Team Liquigas-Doimo die Führung im Gesamtklassement. Nibali kam zeitgleich mit seinem ärgsten Konkurrenten Ezequiel Mosquera aus Spanien als Zweiter ins Ziel.

Nibalis Vorsprung beträgt vor der letzten Etappe am Sonntag 42 Sekunden. Sollte er nicht stürzen und die Ziellinie in Madrid passieren, wäre er der erste Italiener, der seit 20 Jahren wieder die Vuelta gewinnt.

Nibali mit großem Kampf

Auf dem rund 20 Kilometer langen Schlussanstieg startete Mosquera 3,7 Kilometer vor dem Ziel seine Attacke. Zeitweise fuhr er rund 20 Sekunden Vorsprung heraus. Doch Nibali ließ sich nicht abschütteln und holte 500 Meter vor dem Ziel den Spanier vom Team Xacobeo-Galicia ein. Als Dritter kam der Spanier Joaquin Rodriguez vom russischen Team Katusha ins Ziel.

Vor dem rund 20 Kilometer langen Schlussanstieg auf den 2247 Meter hohen Bola del Mundo mussten die Fahrer bereits zwei Berge der 1. Kategorie bewältigen. Dabei belauerten sich die Favoriten, ließen immer wieder Ausreißer ziehen, ohne dass sich diese entscheidend absetzen konnten.

Sportkolleg - Videos 
Fahrräder so teuer wie ein Kleinwagen

Sprint-Legende Wüst zeigt, was ein Profi-Rennrad ausmacht. zum Video

Entspannte Schlussetappe steht bevor

Die Schlussetappe am Sonntag führt über 85 Kilometer von San Sebastián de los Reyes nach Madrid. Auf dem letzten Teilstück sind - ähnlich wie bei der Tour de France - keine Angriffe auf den Spitzenreiter Nibali mehr zu erwarten.


Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal