Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Freire als erster Spanier Paris-Tours-Sieger

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Freire als erster Spanier Paris-Tours-Sieger

10.10.2010, 17:34 Uhr | dpa, dpa

. Oscar Freire hat als erster Spanier den Klassiker Paris-Tours gewonnen. (Foto: Reuters)

Oscar Freire hat als erster Spanier den Klassiker Paris-Tours gewonnen. (Foto: Reuters)

Der dreimalige Rad-Weltmeister Oscar Freire hat die 104. Auflage des Herbst-Klassikers Paris-Tours im Massensprint gewonnen und dem Belgier Philippe Gilbert den angestrebten Hattrick vermasselt. Nach 233 Kilometern verwies der Spanier den Italiener Angelo Furlan auf den zweiten Rang.

Freire, der bei der WM am vergangenen Sonntag in Australien als Mitfavorit leer ausgegangen war, schlug beim letzten klassischen Rennen dieser Saison in Frankreich trotz Jetlags zurück. Gilbert spielte nach seinen Siegen 2008 und 2009 in Tours diesmal keine Rolle. Der frisch gekürte Weltmeister Thor Hushovd aus Norwegen war bei besten äußerlichen Bedingungen nicht am Start. "Ich war in der Schlussphase immer an der Spitze und habe dann im richtigen Moment zugeschlagen", sagte Freire, der in diesem März zum dritten Mal den Frühjahrs-Klassiker Mailand-San Remo gewonnen hatte.

Deutsche Profis kommen nicht in Fahrt

Deutsche Profis taten sich in der Endphase des Rennens auf vornehmlich flachem Terrain nicht hervor, abgesehen von einer Attacke des Berliners Simon Geschke 25 Kilometer vor dem Ziel. Sie führte kurzfristig zur Bildung einer vierköpfigen Spitzengruppe, die eine sieben Fahrer starke Formation an der Spitze abgelöst hatte. Die vier Spitzenreiter wurden acht Kilometer vor der 2700 Meter langen, schnurgeraden Zielgeraden eingeholt. Dabei hatte sich der große Pechvogel Geoffroy Lequatre aus Frankreich gelöst, der erst 350 Meter vor dem Ziel passen und die jagende Meute vorbeilassen musste.

Der letzte Klassiker dieser Saison wird am kommenden Samstag gefahren. Die Lombardei-Rundfahrt in Norditalien ist traditionsgemäß das letzte Highlight, an dem noch einmal die meisten Topfahrer teilnehmen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal