Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Tour de France 2011: Zweimal über den Galibier

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France 2011: Zweimal über den Galibier

19.10.2010, 13:00 Uhr | dpa, sid

. Bei der Tour de France 2011 sind die Kletterer gefragt (Foto: dpa)

Bei der Tour de France 2011 sind die Kletterer gefragt (Foto: dpa)

Ein Zickzack-Kurs mit sechs Bergetappen, nur ein Einzelzeitfahren und die höchste Bergankunft der Geschichte auf dem Col du Galibier: Die 98. Tour de France soll wieder "ein Drama" werden. Das hofft Tour-Direktor Christian Prudhomme, der die Frankreich-Rundfahrt 2011 in Paris vorstellte - in Abwesenheit des unter Dopingverdacht stehenden Titelverteidigers Alberto Contador.

Die Chefs vertrauen bei der kommenden Tour, die am 2. Juli bei Noirmoutier am Atlantik startet und am 24. Juli traditionell auf den Champs Élysées in Paris endet, auf das Erfolgsrezept aus diesem Jahr: Eine schwere Bergetappe und ein anschließendes Zeitfahren vor dem Finale in Paris waren Garanten für Hochspannung zwischen Contador und dem Luxemburger Andy Schleck bis zum Ende. Der prognostizierte Zweikampf könnte 2011 aber ausfallen, wenn Contador wegen Dopings gesperrt werden sollte - der Weltverband UCI hat noch nicht entschieden.

Rutschpartie droht

Bereits beim Tourstart werden die Fahrer auf die Probe gestellt, wenn es über die 4,5 Kilometer lange Passage du Gois geht. Auf der Kopfsteinpflaster-Passage, die die Halbinsel Noirmoutier mit dem Festland verbindet und zweimal am Tag vom Meer überflutet wird, droht eine Rutschpartie wie 1999, als es einen Massensturz gab und der spätere Gesamtzweite Alex Zülle gut sechs Minuten verlor. Auf der 2. Etappe steht dann ein Mannschaftszeitfahren auf dem Etappenplan.

Tour de France - Video 
Spektakuläre Stürze

Die Sturzgefahr ist ein ständiger Begleiter der Tour-Fahrer. zum Video

Am Ende kommt es knüppeldick

Der Showdown der insgesamt 3471 Kilometer langen Tour findet in den Alpen auf dem Col du Galibier statt. Der 2645 Meter hohe Alpenriese, der vor 100 Jahren erstmals im Tour-Programm stand, muss gleich zweimal gemeistert werden. Am 21. Juli findet erstmals in der Tour-Geschichte eine Bergankunft auf dem Galibier statt, einen Tag später geht es auf dem Weg nach Alpe d'Huez nochmal über den Anstieg der höchsten Kategorie. Auf der vorletzten Etappe müssen die Fahrer dann noch einmal bei einem 41 Kilometer langen Einzelzeitfahren in Grenoble alles geben.

Auch Petacchi fehlt

Contador glänzte bei der Präsentation im feinen Rahmen im Palais des Congrès wegen des schwebenden Verfahrens mit Abwesenheit, genau wie Alessandro Petacchi als Gewinner des Grünen Trikots 2010. Auch der Italiener erwartet ein Doping-Urteil. In der ersten Zuschauerreihe saßen UCI-Präsident Pat McQuaid, eingerahmt vom Tour-Zweiten Schleck, Giro-Gewinner Ivan Basso und dem frisch gekürten Weltmeister Thor Hushovd. Der Norweger dürfte zusammen mit Tyler Farrar 2011 einer der Hauptkonkurrenten von Mark Cavendish in der Punktewertung sein - erstmals wird es nur noch einen Zwischensprint pro Etappe geben.

Fall Contador soll schnell entschieden werden

Prudhomme wünscht sich indes eine schnelle Entscheidung im Dopingfall Contador. "Wir hoffen nur eines: Dass die Wartezeit nicht zu lange andauert." Der Spanier, dem wie 2006 Floyd Landis der Tour- Sieg aberkannt werden könnte, war bei einer Kontrolle am zweiten Ruhetag in Pau in A- und B-Probe positiv auf das Kälbermastmittel Clenbuterol getestet worden. Die UCI hat noch nicht entschieden, wie sie mit dem Befund Contadors, der eine Lebensmittelverunreinigung verantwortlich macht, umgeht.

Prudhomme: "Verdacht heißt nicht Schuld"

Dem 27-jährigen Spanier droht im ungünstigsten Fall eine Sperre von zwei Jahren. "Verdacht heißt nicht Schuld", sagte Prudhomme, wiederholte aber sein Credo: "Der Anti-Doping-Kampf bleibt unerlässlich." Mit seinen Gästen erfreute sich der Franzose an den Jubelbildern im traditionellen Film-Rückblick der Tour 2010. Die Feier hat mit leiseren Tönen und einer Hommage an den kürzlich an Krebs gestorbenen zweimaligen Toursieger Laurent Fignon begonnen.

Sportkolleg - Videos 
Fahrräder so teuer wie ein Kleinwagen

Sprint-Legende Wüst zeigt, was ein Profi-Rennrad ausmacht. zum Video

Die Etappen im Überblick:

Etappe

Datum

Start/Ziel

Kilometer

1.

2. Juli

Passage du Gois - Mont des Alouettes

191

2.

3. Juli

Mannschaftszeitfahren in Les Essarts

23

3.

4. Juli

Olonne-sur-Mer - Redon

198

4.

5. Juli

Lorient - Mur-de-Bretagne

172

5.

6. Juli

Carhaix - Cap Frehel

158

6.

7. Juli

Dinan - Lisieux

226

7.

8. Juli

Le Mans - Chateauroux

215

8.

9. Juli

Aigurande - Super-Besse Sancy

190

9.

10. Juli

Issoire - Saint Flour

208

-

11. Juli

Ruhetag in Le Lioran Cantal

-

10.

12. Juli

Aurillac - Carmaux

161

11.

13. Juli

Blaye-les-Mines - Lavaur

168

12.

14. Juli

Cugnaux - Luz Ardiden

209

13.

15. Juli

Pau - Lourdes

156

14.

16. Juli

Saint-Gaudens - Plateau-de-Beille

168

15.

17. Juli

Limoux - Montpellier

187

-

18. Juli

Ruhetag im Departement de la Drome

-

16.

19. Juli

Saint-Paul-Trois-Chateaux - Gap

163

17.

20. Juli

Gap - Pinerolo/Italien

179

18.

21. Juli

Pinerolo/Italien - Galibier/Serre Chevalier

189

19.

22. Juli

Modane - Alpe d'Huez

109

20.

23. Juli

Einzelzeitfahren in Grenoble

41

21.

24 Juli

Creteil - Paris Champs-Elysees

160

Gesamtlänge: 3471 Kilometer


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal