Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Kommentar: Sperrt Contador für zwei Jahre!

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sperrt Contador für zwei Jahre!

11.11.2010, 11:44 Uhr | Von Björn Lücker, t-online.de

Kommentar: Sperrt Contador für zwei Jahre!. Contador atmet durch - in der Heimat muss der Dopingsünder keine Konsequenzen fürchten. (Foto: imago)

Contador atmet durch - in der Heimat muss der Dopingsünder keine Konsequenzen fürchten. (Foto: imago)

Nun hat Alberto Contador also einen Staranwalt engagiert, um im Dopingverfahren bestens gerüstet zu sein. Warum eigentlich? Der dreimalige Toursieger kann sich schon jetzt sicher sein, dass seine "Freunde" beim spanischen Radsportverband ihn nicht mit einer zweijährigen Sperre belegen, sondern Milde walten lassen.

Peinlich, was Präsident Carlos Castana vor wenigen Tagen sagte: "Ich hoffe, dass sich der Fall zugunsten von Alberto entscheidet. Ich habe gewisse Sympathien für ihn." Wer per "Du" mit höchsten Funktionären ist, die auch noch jegliche Distanz zu einem in der A- und B-Probe überführten Sportler vermissen lassen, braucht nichts zu befürchten. Es bahnt sich also der nächste Skandal im dopingtoleranten Spanien an.

Aufklärung Fehlanzeige

Contador bekommt schon seit jeher eine Sonderbehandlung. Als seine Initiialien "A.C." im Zuge der Affäre um Doping-Arzt Fuentes in den Dokumenten der Guardia Civil auftauchten, stärkte ihm Spaniens Sportminister Lissavetzky den Rücken. Kritische Fragen oder gar Aufklärung: Fehlanzeige! Als Verbündete erwiesen sich die Funktionäre auch bei Alejandro Valverde, der nach einem DNA-Abgleich als Blut-Kunde von Fuentes entlarvt worden war. Die hohen Herren verschonten den Radprofi, leiteten noch nicht einmal ein Verfahren ein.

Tour de France - Video 
Spektakuläre Stürze

Die Sturzgefahr ist ein ständiger Begleiter der Tour-Fahrer. Video

Contador und Ovtcharov nicht zu vergleichen

Ein – so muss man es sagen – Alibi-Verfahren gibt es jetzt gegen Contador. Wahrscheinlich wird der Fall vom spanischen Radsportverband ähnlich behandelt wie der von Dimitrij Ovtscharov. Beim deutschen Tischtennis-Star war ebenfalls das Kälbermastmittel Clenbuterol nachgewiesen worden. Der These der Fleischvergiftung wurde aber nach einer Haar-Analyse geglaubt, Ovtcharov daraufhin freigesprochen. Auch Contador will verunreinigtes Fleisch gegessen haben, sein Fall hat aber eine andere Dimension: In Contadors Blut wurden auch noch Weichmacher gefunden, die auf Blutdoping hinweisen. Doch das dürfte in Madrid kaum jemanden interessieren.

Da Contador nun wohl ungeschoren davon kommt, landet der Fall beim internationalen Gerichtshof, weil die Welt-Anti-Doping-Agentur das Spielchen nicht mitmachen und Einspruch erheben wird. Liebe Richter, sprecht ein seriöses Urteil und sperrt Contador für zwei Jahre!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal