Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Michael Rasmussen hakt die Tor de France ab

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rasmussen: Nie wieder Tour de France

09.12.2010, 15:50 Uhr | dpa, dpa

Michael Rasmussen hakt die Tor de France ab.

Rasmussen fährt jetzt für ein drittklassiges Team (Foto: imago)

Radprofi Michael Rasmussen hat seine Hoffnungen auf ein Comeback bei der Tour de France aufgegeben. Der 36 Jahre alte Däne, der 2007 wegen Dopingverdachts als Gesamtführender von der Frankreich-Rundfahrt ausgeschlossen worden war, hat seinen neuen Rennstall vorgestellt. Im drittklassigen Continental-Team Christina Watches kann er aber nicht zu Top-Rennen wie der Tour eingeladen werden.

Das Ziel des neuen Teams, so der Bergspezialist, sei ein Aufstieg in den Elite-Bereich innerhalb von fünf Jahren. "Mir ist klar, dass es 2016 dann nicht Michael Rasmussen sein wird, der die Tour de France fahren wird", sagte er. (Zum Tour de France-Special)

Fernziel Sportlicher Leiter

Allerdings wolle er dann als Betreuer oder Teamchef wieder nach Frankreich zurückkehren und "das Auto hinter den Radprofis fahren". Die Uhren-Designerin Christina Hembo hatte das kleine dänische Team Stenca Trading-M1 aufgekauft und will nun rund um Rasmussen eine Mannschaft mit Perspektive formieren.

Tour de France - Video 
Spektakuläre Stürze

Die Sturzgefahr ist ein ständiger Begleiter der Tour-Fahrer. Video

Missglückter Comeback-Versuch

Der zweimalige Gewinner des Bergtrikots war bei der Tour vor drei Jahren wegen falscher Angaben zu seinem Aufenthaltsort und damit verpasster Dopingtests vom Team Rabobank aus dem Rennen genommen worden. Daraufhin wurde er zwei Jahre gesperrt. 2009 kehrte er in den Rennbereich zurück, fand aber kein namhaftes Team. Auch ein erhofftes Engagement in Bjarne Riis' ProTeam Saxobank kam nicht zustande. "Das war eine bittere Pille", räumte Rasmussen ein.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal