Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Lance Armstrong beendet seine Radsport-Karriere

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Armstrong: Time to say Goodbye

16.02.2011, 15:39 Uhr | sid, sid

Lance Armstrong beendet seine Radsport-Karriere. Lance Armstrong verabschiedet sich vom Profi-Radsport. (Foto: imago)

Lance Armstrong verabschiedet sich vom Profi-Radsport. (Foto: imago)

Die Abschieds-Tour fällt aus, Lance Armstrong hat still und heimlich die Radsport-Bühne durch die Hintertür verlassen. "Ich kann nicht sagen, dass ich irgendetwas bereue. Es war eine exzellente Reise", sagte der 39-Jährige in einem Interview in seiner Heimat und setzt nun einen Schlussstrich unter eine der schillerndsten Karrieren im Profisport.

Der Texaner, der den Krebs besiegte, der sieben Jahre bei der Tour de France seine Rivalen um Jan Ullrich demütigte, der zuletzt immer mehr ins Fadenkreuz der Doping-Ermittler geriet, steigt vom Rad. Diesmal endgültig, wie der 39-Jährige betonte. Die Abschieds-Tournee bei der Kalifornien-Rundfahrt spart er sich damit.

Dopingvorwürfe überschatten die zweite Karrierehälfte

Doch eine Jubelfahrt hätte es wohl so oder so nicht gegeben. Bereits seine letzten Auftritte wie im vergangenen Jahr bei der Tour de France oder im Januar bei der Tour Down Under waren überschattet von ständig neuen Doping-Anschuldigungen, insbesondere durch seinen früheren Teamkollegen Floyd Landis. "Ich kann nicht kontrollieren, was bei den Ermittlungen passiert. Deshalb habe ich Leute engagiert, die mir helfen. Ich versuche, dass es mich nicht beschäftigt", sagte Armstrong hinsichtlich der Ermittlungen von Cheffahnder Jeff Novitzky. "Ich weiß, was ich tue, und ich weiß, was ich getan habe. Es ändert nichts."

Radsport - Video 
Armstrong beendet Karriere

Im Interview sagte der 39-jährige Radprofi, dass der Abschied diesmal endgültig sei. Video

Offenbar ist Armstrong müde geworden, immer und immer wieder Fragen zu seiner zweifelhaften Vergangenheit beantworten zu müssen. Landsmann Landis hatte die Ermittlungen durch sein Doping-Geständnis im Mai 2010 ins Rollen gebracht. Der 34-Jährige hatte dabei schwere Anschuldigungen gegen Armstrong und weitere Mitglieder des Teams erhoben. Ein perfekt durchorganisiertes Dopingsystem habe es einst bei US Postal gegeben.

2010 nur Rang 29 bei der Tour de France

Nun das Karriereende 2.0, denn Armstrong hatte bereits im Jahr 2005 nach seinem siebten Toursieg seine Laufbahn erstmals beendet, ehe er dreieinhalb Jahre später ein Comeback wagte. "Ich dachte, ich könnte die Tour noch einmal gewinnen, aber es hat nicht funktioniert", erklärte Armstrong. Bei der Frankreich-Rundfahrt 2009 erreichte er nochmal einen dritten Gesamtrang, im vergangenen Jahr war er dagegen chancenlos auf Rang 23 gelandet.

Mit derartigen Plätzen hatte sich Armstrong in seiner Karriere nie anfreunden können. Als der frühere Straßenrad-Weltmeister nach überstandener Hodenkrebserkrankung bei der Tour 1999 an den Start ging, war er stärker als je zuvor. Der einstmals etwas bullig wirkende Armstrong hatte einige Kilos abgenommen und sich zu einem exzellenten Rundfahrer entwickelt. Armstrong dominierte die Tour wie vorher nur Eddy Merckx, Bernard Hinault oder Miguel Indurain.

Ullrich vs. Armstrong

Das bekam insbesondere Jan Ullrich schmerzlich zu spüren. An Armstrong kam der einzige deutsche Toursieger nicht mehr vorbei. Dreimal Zweiter, einmal Dritter, einmal Vierter lautete die ernüchternde Ullrich-Bilanz während der Armstrong-Herrschaft in Frankreich. In Erinnerung bleiben große Auftritte Armstrongs wie einst in Alpe d'Huez, als er die ganze Etappe über Schwächen simulierte, um dann im Radsport-Mekka Ullrich davonzufahren. Oder 2003 beim Aufstieg nach Luz-Ardiden. Armstrong stürzte, kämpfte sich wieder heran und fuhr schließlich Ullrich davon. Am Ende holte er sich mit 61 Sekunden Vorsprung den Toursieg vor Ullrich.

Radsport - Videos 
Freispruch für Contador

Der dreimalige Tour-de-France-Sieger wird vom Dopingvorwurf freigesprochen. Video

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal