Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Bahnradfahrer fährt mit Splitter in der Wade

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mit Splitter in der Wade zu Bronze

21.02.2011, 08:55 Uhr | t-online, t-online.de

Dass Azizulhasni Awang ein harter Kerl ist, bewies er beim Weltcup-Finale der Bahnradfahrer in Manchester. Der 23-Jährige holte sich Bronze - mit einem 20 Zentimeter langen Holzstück in der Wade!

Der Malaie war während des Rennens gestürzt, rappelte sich auf und fuhr noch auf den dritten Platz. "Er hat gesagt, er sei okay und bat: ‚Bring mich auf mein Rad zurück'", sagte sein Trainer John Beasley.

"Habe nichts gespürt"

Dabei hatte Awang im Eifer des Gefechts von dem riesen Splitter in seiner Wade gar nichts mitbekommen: "Erst als ich die Ziellinie durchfahren habe, habe ich gesehen, wie die Offiziellen auf mein Bein zeigten. Ich habe während des Rennens nichts gespürt."

Radsport - Video 
Armstrong beendet Karriere

Im Interview sagte der 39-jährige Radprofi, dass der Abschied diesmal endgültig sei. Video

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal