Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Jens Voigt verpasst den Sieg zum Auftakt der Rad-Fernfahrt Paris-Nizza

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

De Gendt gewinnt Auftakt bei Paris-Nizza

06.03.2011, 17:47 Uhr | dpa, dpa

Jens Voigt verpasst den Sieg zum Auftakt der Rad-Fernfahrt Paris-Nizza. Verpasste bei der Traditionsfahrt Paris-Nizza den Auftakt-Sieg knapp: Jens Voigt. (Foto: imago)

Verpasste bei der Traditionsfahrt Paris-Nizza den Auftakt-Sieg knapp: Jens Voigt. (Foto: imago)

Thomas de Gendt hat die 1. Etappe der Rad-Fernfahrt Paris-Nizza gewonnen und sich das erste Gelbe Trikot gesichert. Der Belgier triumphierte zum Auftakt der Traditionsfahrt nach 154,5 Kilometern in Houdan als Stärkster einer dreiköpfigen Ausreißergruppe vor dem Franzosen Jérémy Roy. Der Berliner Radprofi Jens Voigt vom Luxemburger Leopard-Trek-Team, drittes Mitglied der Fluchtgruppe, hatte sich 300 Meter vor dem Ziel vom Feld einholen lassen.

Als Schnellster aus dem Hauptfeld spurtete Heinrich Haussler auf Rang drei, Voigt blieb der vierte Platz. Tony Martin, einer der Topfavoriten auf den Gesamtsieg, rollte mit dem Feld ins Ziel. Die prominent besetzte Fernfahrt endet am 13. März.

Weltverband und Anti-Doping-Agentur einigen sich

Derweil haben sich der Radsport-Weltverband UCI und die französische Anti-Doping-Agentur AFLD auf eine erneute Zusammenarbeit geeinigt, was bisher die kommende Tour de France aber nicht einschließt. Die beiden lange zerstrittenen Organisationen einigten sich bei einem Treffen auf folgendes Prozedere: Die AFLD wird bei der Fahrt nach Nizza rund 70 Doping-Proben nehmen und analysieren. Dazu kommen rund 50 Blutproben, die die UCI sammelt.

McQuaid: "Die Missverständnisse gehören zur Vergangenheit"

In den vergangenen Jahren war es zu Auseinandersetzungen zwischen UCI und AFLD gekommen. Vor allem der frühere AFLD-Boss Pierre Bordry hatte dem Weltverband einen inkonsequenten Anti-Doping-Kampf vorgeworfen. Die UCI verweigerte den französischen Dopingjägern daraufhin eine aktive Rolle bei der Tour. UCI-Chef Pat McQuaid sagte nun: "Die Missverständnisse gehören zur Vergangenheit. Wir sind extrem glücklich, wieder mit der AFLD zu arbeiten, in einer ruhigen Atmosphäre, in der wieder gegenseitiges Vertrauen herrscht." Erst nach dem Ende von Paris-Nizza wollen beide Seiten über eine mögliche Zusammenarbeit auch bei der Frankreich-Rundfahrt beraten.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal