Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Matthews siegt bei "Rund um Köln"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Matthews siegt bei "Rund um Köln"

25.04.2011, 16:25 Uhr | dpa

Matthews siegt bei "Rund um Köln". Michael Matthews ist der Erste in Köln. (Foto: imago)

Michael Matthews ist der Erste in Köln. (Foto: imago)

Der 20-jährige Australier Michael Matthews hat der einheimischen Radsport-Elite bei "Rund um Köln" die Show gestohlen und die 95. Auflage des rheinischen Klassikers gewonnen. Der U23-Weltmeister verwies nach 203,5 Kilometern Marcel Kittel und den Italiener Giacomo Nizzolo auf der Dreiköniginnenstraße auf die Plätze. David Kopp, 2005 Sieger in Köln, verpasste als Vierter das Podium knapp. Die Sprinter aus der extra zusammengestellten deutschen Nationalmannschaft wie Altmeister Danilo Hondo oder Robert Förster spielten im Schlussspurt keine entscheidende Rolle.

"Wir haben mit Bos, Brown und mir drei Sprinter im Team. Ich freue mich, dass ich das Vertrauen rechtfertigen konnte. Graeme Brown hat meinen Spurt optimal vorbereitet", sagte Rabobank-Profi Matthews, der auch am 1. Mai in Eschborn-Frankfurt am Start stehen wird.

Deutsche mit gemischten Gefühlen

"Natürlich sollte heute einer von uns gewinnen. Wir hatten im Finale alles auf Danilo gesetzt, aber der hatte heute wohl nicht die stärksten Beine", sagte Nationalmannschafts-Fahrer Andreas Klier. Dagegen freute sich Skil-Shimano-Profi Kittel über sein Ergebnis: "Diese Platzierung im ersten Profijahr - und dann noch die Nationalmannschaft geschlagen: Ich bin super zufrieden." Lokalmatador Gerald Ciolek hatte seine Teilnahme absagen müssen. Als Giro-Vorbereitung steht der Sprinter für sein Quick-Step-Team ab Dienstag am Start der Tour de Romandie in der Schweiz.

Sportkolleg - Video 
Gutes Rad ist teuer

Sprint-Legende Wüst zeigt Dr. Reif-Ranicki, was ein gutes Profi-Rennrad ausmacht. Video

Ausreißergruppe schafft es nicht bis Köln

Schon nach neun Kilometern hatte sich bei sommerlichen Temperaturen eine Spitzengruppe formiert. Auf Initiative des 39-jährigen Jens Voigt, der am Vortag bei Lüttich-Bastogne-Lüttich noch als Lokomotive für seine Team-Kapitäne, die Brüder Andy und Fränk Schleck gefragt war, fanden sich fünf Fahrer zusammen. Sie hatten zwischenzeitlich bis zu sechs Minuten Vorsprung. Nach 150 Kilometern hatten sie ihr Pulver aber verschossen und die Verfolger schlossen 52 Kilometer vor dem Ziel auf. Das geschlossene Feld raste aus dem Bergischen Land Richtung Köln.

In der Kölner Innenstadt verfolgten dann zehntausende Zuschauer die drei Schlussrunden des Rennens. Die Polizei sprach von rund 750.000 Interessierten an der gesamten Strecke.



Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal