Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Degenkolb überrascht in Frankfurt - Wegmann verpasst Sieg-Hattrick deutlich

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Degenkolb feiert bisher größten Erfolg

03.05.2011, 11:14 Uhr | dpa

Degenkolb überrascht in Frankfurt - Wegmann verpasst Sieg-Hattrick deutlich. Strahlender Sieger: John Degenkolb feiert in Frankfurt seinen bisher größten Erfolg. (Foto: imago)

Strahlender Sieger: John Degenkolb feiert in Frankfurt seinen bisher größten Erfolg. (Foto: imago)

John Degenkolb hat der Konkurrenz bei der 50. Auflage des Frankfurter Frühjahrsklassikers das Hinterrad gezeigt und seinen bislang größten Erfolg als Radprofi gefeiert. Der 22-Jährige aus Gera setzte sich nach 201,5 Kilometern "Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt" im Massenspurt des Hauptfeldes vor Jérome Baugnies aus Belgien und dem Australier Michael Matthews durch.

"Das ist unbeschreiblich, die absolute Krönung. Ich bin überglücklich", sagte der U-23-Vizeweltmeister von 2010 nach seinem Husarenstück. Fabian Wegmann, der das Traditionsrennen 2009 und 2010 gewonnen hatte, rollte mit dem Feld ins Ziel und verpasste den angestrebten Sieg-Hattrick deutlich. Einziger Dreifachsieger bleibt somit Erik Zabel (1999, 2002, 2005).

Vorsprung liegt bei maximal 1:20 Minuten

Bei strahlendem Sonnenschein ließen sich die Profis nicht lange bitten und setzten unmittelbar nach dem Start in Eschborn zahlreiche Attacken. Bei Kilometer 50 im Anstieg zum Feldberg setzte sich dann eine sechsköpfige Spitzengruppe ohne namhafte Beteiligung ab.

Sportkolleg - Video 
Gutes Rad ist teuer

Sprint-Legende Wüst zeigt Dr. Reif-Ranicki, was ein gutes Profi-Rennrad ausmacht. Video

Die Spitzenmannschaften, die keine Fahrer mit nach vorne geschickt hatten, hielten sich zurück. Sie ließen die Ausreißer, die ihren Vorsprung auf maximal 1:20 Minuten ausbauen konnten, zunächst gewähren.

Sieger fühlt sich zunächst gar nicht gut

Stets im vorderen Drittel des langgezogenen Hauptfeldes vertreten war Titelverteidiger Wegmann. Knapp 100 Kilometer vor dem Ziel verschärfte das Team des Westfalen in Person von Jens Voigt das Tempo und fing die Spitzengruppe fast mühelos ein. Doch Wegmanns Taktik, es nicht auf eine Sprintentscheidung ankommen zu lassen, ging nicht auf.

Geschlossen erreichte das Hauptfeld den Rundkurs in der Frankfurter Innenstadt, wo am Ende Degenkolb die schnellsten Beine hatte. "Dass es so gut geht, hatte ich nicht erwartet. Beim letzten Anstieg habe ich mich nicht so gut gefühlt und dann auf mein Team vertraut, das die Lücke auf die Spitze zugefahren hat", berichtete der Sieger.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal