Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

De Clercq stiehlt Giro-Favoriten die Show

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Belgier de Clercq gewinnt erste Giro-Bergankunft

13.05.2011, 17:49 Uhr | dpa

De Clercq stiehlt Giro-Favoriten die Show. Bart De Clerq (li.) bei der ersten Giro-Bergankunft des Jahres. (Foto: AP)

Bart De Clerq (li.) bei der ersten Giro-Bergankunft des Jahres. (Foto: AP)

Bart de Clercq hat die erste Bergankunft des diesjährigen Giro d'Italia gewonnen. Auf der 7. Etappe von Maddaloni nach Montevergine setzte sich der belgische Radprofi nach 110 Kilometern im Ziel der kürzesten Giro-Etappe mit einem Zentimeter-Vorsprung vor dem Italiener Michele Scarponi durch.

Die Favoriten auf den Gesamtsieg setzten noch keine entscheidenden Attacken. Der Niederländer Pieter Weening verteidigte das Rosa Trikot des Spitzenreiters bei der 94. Auflage der Italien-Rundfahrt.

Scarponi fehlen Millimeter

Eine sechsköpfige Spitzengruppe fuhr mit rund einer Minute Vorsprung auf das Hauptfeld in den 17 Kilometer langen Schlussanstieg, doch die Ausreißer konnten den Vorsprung nicht lange verteidigen. De Clercq aus Sebastian Langs Omega-Pharma-Lotto-Team setzte sich sieben Kilometer vor dem Ziel ab. Kurz vor dem Zielstrich hätte sich der Tagessieger aber fast noch dem heranpreschenden Scarponi beugen müssen.

Nach Protesten der Fahrer haben die Organisatoren beschlossen, bei der gefährlichen Abfahrt vom Monte Crostis auf der 14. Etappe Fangnetze aufzustellen. Nach einer Vorbesichtigung des Berges hatte der dreimalige Tour-de-France-Sieger Alberto Contador bereits erklärt: "Dieser Berg ist schön für ein Picknick, aber für Radfahren ungeeignet."

Sportkolleg - Video 
Gutes Rad ist teuer

Sprint-Legende Wüst zeigt Dr. Reif-Ranicki, was ein gutes Profi-Rennrad ausmacht. Video

Erhöhte Sicherheitsvorkehrungen nach Todessturz

Die Veranstalter reagierten mit erhöhten Sicherheitsvorkehrungen auch auf den Tod des Belgiers Wouter Weylandt, der am dritten Renntag bei einem Sturz auf einer Abfahrt ums Leben gekommen war. Der 26-Jährige starb an einem Schädelbasisbruch und wird in seiner Heimatstadt Gent beerdigt werden.


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal