Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Giro d'Italia: Betrugsvorwürfe und Etappensieg für Cavendish

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Cavendish sorgt für Schlagzeilen

17.05.2011, 21:20 Uhr | sid

Giro d'Italia: Betrugsvorwürfe und Etappensieg für Cavendish. Jubelnder Brite: Mark Cavendish ist auf der zehnten Giro-Etappe nicht zu schlagen. (Foto: AP)

Jubelnder Brite: Mark Cavendish ist auf der zehnten Giro-Etappe nicht zu schlagen. (Foto: AP)

Mark Cavendish sorgt beim 94. Giro d'Italia für Schlagzeilen - und dies in doppelter Hinsicht. Nachdem sich der britische Radprofi Betrugsvorwürfen einiger Kollegen gegenüber sah, zeigte sich der Sprinter davon unbeeindruckt und sicherte sich seinen ersten Etappensieg in diesem Jahr. Der streitbare Rennfahrer vom Team HTC-Highroad setzte sich auf dem zehnten Teilstück von Termoli nach Teramo nach 155 Kilometern im Massenspurt vor dem Spanier Francisco Ventoso (Movistar) und Italiens Altmeister Alessandro Petacchi (Lampre) durch.

Für Cavendish war es der insgesamt sechste Giro-Etappensieg. Im Rosa Trikot des Gesamtführenden fährt weiter der spanische Top-Favorit Alberto Contador (Saxo-Bank). Der deutsche Sprinter Gerald Ciolek vom Team Quick-Step war auf der langen Zielgeraden in Teramo zu früh angetreten und hatte mit dem Ausgang der Etappe nichts zu tun.

"Er soll froh sein, dass er weiterfahren darf"

Cavendish stand bereits vor der Etappe im Blickpunkt. Der 25-Jährige hatte sich am Sonntag auf dem Weg hinauf zum Ätna offenbar von einem Auto hochziehen lassen. Dies behauptete ausgerechnet Rivale Ventoso, der nun das Nachsehen hatte. "Er sollte froh sein, dass er weiterfahren darf. Eigentlich hätte er disqualifiziert werden müssen", sagte der Spanier.

Sportkolleg - Video 
Gutes Rad ist teuer

Sprint-Legende Wüst zeigt Dr. Reif-Ranicki, was ein gutes Profi-Rennrad ausmacht. Video

Garmin-Sprinter Murilo Fischer ließ unterdessen via Twitter verlauten: "Es ist unglaublich. Cavendish behauptet, eine Etappe um jeden Preis gewinnen zu wollen und dafür lässt er sich sogar zehn Kilometer von einem Auto ziehen." Der Brite erreichte das Ziel der Etappe am Sonntag nur 25 Sekunden vor dem Zeitlimit als Letzter.

Cavendish tritt, als ob "sein Leben davon abhängt"

Cavendish konterte die Vorwürfe unterdessen und machte zwischenmenschliche Schwierigkeiten mit seinen Rivalen für sie verantwortlich. "Es ist stets die gleiche Geschichte. Wenn ich am Zeitlimit kratze, behauptet immer jemand, dass ich betrüge. Ich gebe zu, dass es persönliche Probleme zwischen Ventoso und mir gibt. Er beobachtet mich während der ganzen Etappe, egal was passiert. Am Sonntag waren wir zu sechst, vier von HTC und zwei weitere Fahrer. Wir haben getreten, als ob unser Leben davon abhängt", sagte der Brite.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal