Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Giro: Franzose Gadret gewinnt die zehnte Etappe

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gadrets Attacke hat Erfolg

18.05.2011, 17:33 Uhr | sid, dpa

Giro: Franzose Gadret gewinnt die zehnte Etappe. Erfolgreiche Attacke: John Gadret tritt im richtigen Moment an. (Foto: imago)

Erfolgreiche Attacke: John Gadret tritt im richtigen Moment an. (Foto: imago)

Das war Maßarbeit: Der Franzose John Gadret hat sich mit einer Attacke auf den letzten Metern den Tagessieg auf der elften Etappe des 94. Giro d'Italia gesichert. Der 32 Jahre alte Radprofi vom Team AG2R setzte sich nach 142 Kilometer von Tortoreto Lido nach Castelfidardo vor dem Spanier Joaquin Rodriguez durch und holte damit den ersten Tagessieg eines Franzosen bei der diesjährigen Italien-Rundfahrt.

Die Favoriten um den in der Gesamtwertung weiter führenden Spanier Alberto Contador (Saxo-Bank) wurden zeitgleich mit dem Tagessieger gewertet. Sebastian Lang (Omega Pharma Lotto) erreichte als bester Deutscher mit 1:49 Minuten Rückstand auf Rang 64 das Ziel.

Flucht endet kurz vor dem Ziel

Auf der Fahrt durch hügeliges Terrain und über vier kleinen Bergwertungen suchten zunächst mehrere Fahrer vergeblich ihr Heil in der Flucht. Erst nach 64 Kilometern formierte sich eine elfköpfige Spitzengruppe um den bis dahin Gesamtdritten Christophe Le Mevel (Garmin). Der Vorsprung der Ausreißer betrug konstant zwei Minuten. Rund 25 km vor dem Ziel setzte sich der Spanier Daniel Moreno (Katuscha) aus der Führungsgruppe ab, einige Kilometer später schloss der Litauer Ignatas Konovalovas (Movistar) zu ihm auf.

Sportkolleg - Video 
Gutes Rad ist teuer

Sprint-Legende Wüst zeigt Dr. Reif-Ranicki, was ein gutes Profi-Rennrad ausmacht. Video

Das Duo lag bis zur Zielgerade an der Spitze, ehe zunächst Konovalovas und schlussendlich auch Moreno wenige hundert Meter vor der Ziellinie Opfer der späten Attacke von Gadret wurden.

Weylandt in seiner Heimat beigesetzt

Unterdessen wurde der beim Giro tödlich verunglückte Wouter Weylandt in seiner belgischen Heimatstadt Gent beigesetzt worden. Die Zeremonie fand in der kleinen Kirche Saint-Pierre statt. Weylandts Kollegen vom Team Leopard trugen den weißen Sarg in den Chorraum, der mit vier großen Fotos des Verstorbenen geschmückt war. Aus der Radsportszene waren unter anderem Ex-Weltmeister Tom Boonen, Weylandts guter Freund Tyler Farrar, seine Teamkameraden Fabian Cancellara und Frank Schleck sowie der fünfmalige Tour-de-France-Sieger Eddy Merckx unter den Gästen.

Insgesamt erwiesen Hunderte von Trauernden Weylandt in und vor der Kirche die letzte Ehre. Der Belgier hatte am Montag auf der dritten Etappe des Giro auf der Abfahrt vom Bocco-Pass bei hoher Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Rad verloren und war mit dem Kopf auf dem Asphalt aufgeschlagen. Weylandt erlag noch an der Unfallstelle einem Schädelbasisbruch und schweren Gesichtsverletzungen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal