Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Contador zeigt seine Stärke und baut die Führung aus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Contador zeigt seine Stärke und baut die Führung aus

20.05.2011, 19:02 Uhr | sid, dpa

Contador zeigt seine Stärke und baut die Führung aus. Alberto Contador feiert seine ausgebaute Gesamtführung beim Giro nach der 13. Etappe. (Foto: Reuters)

Alberto Contador feiert seine ausgebaute Gesamtführung beim Giro nach der 13. Etappe. (Foto: Reuters)

Alberto Contador hat seinen Vorsprung an der Spitze des 94. Giro d'Italia auf der ersten großen Bergetappe ausgebaut. Der umstrittene spanische Radprofi, der sich vom 6. bis 8. Juni in einem Dopingverfahren vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS verantworten muss, begnügte sich beim Österreich-Abstecher des Giro hinter Leichtgewicht José Rujano aus Venezuela mit dem zweiten Platz im Tagesklassement. Contador spurtete im Ziel der 13. Etappe nicht mehr und ließ Rujanao auf 2137 Meter Höhe knapp unterhalb des Gipfels des Großglockners nach 167 Kilometern gewähren.

Die direkten Konkurrenten auf den Giro-Gesamtsieg schienen schon kurz nach einer Contador-Attacke 8,4 Kilometer vor dem Ziel resigniert zu haben. Der Madrilene vergrößerte seinen Vorsprung im Rosa Trikot auf 3:09 Minuten vor dem zweitplatzierten Vincenzo Nibali aus Italien - und die Kletterpartien werden in den kommenden Tagen fortgesetzt. "Es war wirklich schwer, glücklicherweise haben sich meine Beine gut angefühlt. Ich bin zufrieden mit meinem Vorsprung, aber es gibt noch einige schwere Etappen", sagte Contador.

Gesamtsieg mit Fragezeichen

Mit Ausnahme des abschließenden Zeitfahrens zum finalen Zielort Mailand sind die restlichen Giro-Etappen mit Steigungen gespickt. Auf dem 13. Teilstück wurden die drei grausamen Tage in den Alpen eröffnet. Aber schon eine gute Woche vor Schluss steht sein zweiter Giro-Erfolg seit 2008 so gut wie fest. Allerdings könnte ein Schuldspruch vor dem CAS auch seinen aktuellen Giro-Sieg ungültig machen.

Sportkolleg - Video 
Gutes Rad ist teuer

Sprint-Legende Wüst zeigt Dr. Reif-Ranicki, was ein gutes Profi-Rennrad ausmacht. Video

Topsprinter verzichten auf die Qualen in den Bergen

Rechtzeitig vor der Kletterpartie hatten die Topsprinter die Rundfahrt verlassen. Weder der zweifache Etappensieger Mark Cavendish aus Großbritannien noch der Italiener Alessandro Petacchi oder der Spanier Francisco Ventoso standen am Start der 13. Etappe. Das traf auch auf Petacchis deutschen Anfahrer Danilo Hondo zu. Cavendish will sich vor dem Start der Tour de France am 2. Juli zu Hause noch etwas erholen und sagte auch den geplanten Start beim Berliner Profirennen Prorace ab. Petacchis rotes Trikot des Punktbesten übernahm nun Contador.

Monte Crostis bleibt trotz Sicherheitsbedenken im Programm

Giro-Direktor Angelo Zomegnan kündigte an, dass der gefürchtete Monte Crostis im Programm der 14. Etappe bleibt. Zuvor hatten Fahrer und Teamchefs die Sicherheit besonders in der Abfahrt des Berges angezweifelt. Der obere Teil des Anstiegs führt über unbefestigte Straßen, die asphaltierte schmale Abfahrt wurde an den gefährlichsten Stellen mit Skinetzen gesichert. Die Diskussion um die Sicherheit war nach dem Unfalltod des Belgiers Wouter Weylandt zu Beginn des Giro neu entbrannt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal