Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Giro-Verantwortliche streichen gefährlichen Berg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Giro-Verantwortliche streichen gefährlichen Berg

21.05.2011, 07:50 Uhr | sid

Giro-Verantwortliche streichen gefährlichen Berg. Alberto Contador und Co. bleibt der Col de Crotis erspart. (Foto: imago) (Quelle: imago)

Alberto Contador und Co. bleibt der Col de Crotis erspart. (Foto: imago) (Quelle: imago)

Die Verantwortlichen des Giro d'Italia haben den für die 14. Etappe am Samstag geplanten Aufstieg zum Col de Crostis aus Sicherheitsgründen gestrichen. Das meldete die italienische Zeitung "Gazzetta dello Sport". Die Etappe endet aber wie geplant mit dem Anstieg zum Monte Zoncolan.

Die Fahrer hatten insbesondere nach dem tödlichen Unfall des Belgiers Wouter Weylandt massive Bedenken bezüglich des 14 Kilometer langen Teilstücks geäußert, da an einigen Passagen statt Leitplanken nur Skinetze als Schutz dienen. Nach seinem Sieg auf der 13. Etappe hatte der Giro-Führende Alberto Contador die Streckenführung erneut heftig kritisiert: "Jetzt geht's in die Hölle. Das sind herrliche Plätze – für ein Picknick. In der Abfahrt braucht man ein Mountainbike, aber wenn man das überlebt, ist der Rest ein Kinderspiel."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal