Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Giro d'Italia: Spanier Anton siegt auf dem Monte Zoncolan

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Giro: Spanier Anton siegt auf dem Monte Zoncolan

21.05.2011, 17:37 Uhr | sid

Giro d'Italia: Spanier Anton siegt auf dem Monte Zoncolan. Sieg auf dem Monte Zoncolan: Igor Anton. (Foto: imago)

Sieg auf dem Monte Zoncolan: Igor Anton. (Foto: imago)

Ein strahlender Sieger und Chaos bei der Streckenführung: Die 14. Etappe des Giro d'Italia wird in die Geschichte des Radsports eingehen. Noch nie zuvor wurde ein Tagesabschnitt gleich mehrfach verändert. Den Sieg auf der Bergetappe durch die Alpen von Lienz auf den Monte Zoncolan sicherte sich der spanische Radprofi Igor Anton, der damit auf den dritten Platz im Gesamtklassement kletterte.

Weiter im Rosa Trikot des Führenden fährt der Spanier Alberto Contador, der sich vom 6. bis 8. Juni vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS wegen Dopings verantworten muss.

Uneinigkeit über den Monte Crostis

Die unabhängige Jury des Giro d'Italia hatte tags zuvor beschlossen, die gefährliche Abfahrt vom Monte Crostis aus dem Streckenprofil der 14. Etappe zu nehmen. Damit reagierten die Kommissare des Radsport-Weltverbandes UCI auf die Proteste einiger Teammanager. Die italienischen Radteams sollen sich allerdings für den Monte Crostis ausgesprochen haben.

Auf der schmalen Straße zum Monte Crostis hätten die Teamfahrzeuge ihre Profis nicht begleiten können. Das wollten die Sportlichen Leiter der Rennställe nicht akzeptieren. "Für uns waren die Sicherheit und die Gewährleistung des Wettkampfes bereits vor der Entscheidung der Jury gewährleistet, und sie sind es auch jetzt noch", rechtfertigte Giro-Chef Zomegnan die ursprüngliche Streckenplanung.

Anton holt seinen ersten Etappensieg

Auf der Abfahrt des Monte Crostis hatten die Organisatoren extra Fangnetze aufgestellt. Nach Angaben der Veranstalter sei rund eine halbe Million Euro investiert worden, um den Berg zu befahren. Nach der Änderung des Streckenverlaufs blockierten Arbeiter, die am Monte Crostis gearbeitet hatten, eine Straße. Die Folge: Während der Etappe musste die Streckenführung nochmals korrigiert werden.

Das alles interessierte Sieger Antor nicht. Auf dem schweren Schlussanstieg mit einer durchschnittlichen Steigung von elf Prozent verwies er Contador und den Italiener Vincenzo Nibali auf die Plätze. Für Anton war es der erste Saisonsieg und zugleich der erste Erfolg bei der Italien-Rundfahrt.

Sportkolleg - Video 
Gutes Rad ist teuer

Sprint-Legende Wüst zeigt Dr. Reif-Ranicki, was ein gutes Profi-Rennrad ausmacht. Video

Kritik am Spitzenreiter Contador

In der Gesamtführung baute Contador seinen Vorsprung leicht auf seinen ärgsten Verfolger Nibali auf 3:20 Minuten aus. Eine Sekunde hinter Nibali rangiert nun Anton. "Ich habe mich müde und erschöpf gefühlt. Es war für mich sehr wichtig, dass ich noch ein paar Sekunden auf meine Konkurrenten gutmachen konnte", erklärte Contador, der mit Nibali fast den gesamten Schlussanstieg zusammen bewältigte. "Alberto hat nicht einmal Führungsarbeit geleistet und dann plötzlich attackiert. Das ist nicht besonders sportlich", kritisierte Nibali den dreimaligen Tour-de-France-Sieger.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal