Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Giro d'Italia: Polizei durchsucht das Hotel von RadioShack

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Polizei durchsucht das Hotel von RadioShack

24.05.2011, 12:15 Uhr | sid

Giro d'Italia: Polizei durchsucht das Hotel von RadioShack. Motorräder der italienischen Polizei. (Foto: imago)

Motorräder der italienischen Polizei. (Foto: imago)

Eine Sondereinheit der italienischen Polizei hat am zweiten Ruhetag des Giro d'Italia das Hotel des Radteams RadioShack durchsucht. Das bestätigte Giro-Chef Angelo Zomegnan, konnte aber zunächst keine weiteren Details nennen.

Teamarzt Nino Daniele sagte dem Internet-Anbieter "cyclingnews.com", die Polizei habe die Teamfahrzeuge und den Mannschaftsbus durchsucht, aber nichts Verbotenes gefunden. Auch die "Gazzetta dello Sport" berichtete, dass keine verbotenen Medikamente gefunden wurden.

Auf den Spuren des Armstrong-Arztes?

"Ich musste nur eine Bestätigung unterzeichnen. Ich weiß nicht, warum sie gekommen sind. Ich habe sie heute früh gesehen", sagte Daniele, der von den Polizisten befragt wurde. Wie das Hotel in Falcade im Nordosten Italiens mitteilte, seinen insgesamt sechs Ermittler im Hotel gewesen.

Die Mannschaft, für die bis zum Vorjahr auch der siebenmalige Tour-de-France-Sieger Lance Armstrong fuhr, hatte nach der Königsetappe des Giro durch die Dolomiten in Falcade Quartier bezogen. RadioShack-Profi Jaroslaw Popowitsch aus der Ukraine, der beim Rennen dabei ist, war Anfang des Jahres bereits Ziel einer Hausdurchsuchung. Die Ermittler sollen aus Padua und Florenz stammen und gegen den Sportarzt Michele Ferrari ermitteln, der Armstrong einst beriet. Ferrari darf seit 2002 nicht mehr in Italien arbeiten.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal