Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Contadors Hinhalte-Taktik geht wohl auf

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Contadors Hinhalte-Taktik geht wohl auf

26.05.2011, 15:35 Uhr | dpa

Contadors Hinhalte-Taktik geht wohl auf. Alberto Contador auf dem Weg zum Sieg beim Giro. (Foto: imago)

Alberto Contador auf dem Weg zum Sieg beim Giro. (Foto: imago)

Die Ampeln stehen für Alberto Contador doch wieder urplötzlich auf Gelb und eine Teilnahme an der am 2. Juli beginnenden Tour de France scheint doch möglich. Nach Informationen der spanischen Sportzeitung "As" könnte sich das Doping-Verfahren vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS, verzögern und möglicherweise erst Anfang September stattfinden. Ursprünglich war die Verhandlung vom 6. bis 8. Juni vorgesehen

Die Verzögerungstaktik der Anwälte des dreimaligen Gewinners des Gelben Trikots könnte aufgehen. Sie bräuchten noch Zeit für die Sichtung der umfangreichen Prozess-Akten, hieß es.


Nur ASO kann Tourstart verhindern

Die Frist, bis zu der die Contador-Seite ihre Unterlagen beim CAS einreichen sollte, ist verstrichen. Ein definitiver Prozess-Termin soll am kommenden Montag nach einer Video-Konferenz mit dem Leiter der CAS-Jury, Efraim Barak, festgelegt werden, meldete am Internetportal "Cycling-News".

Vermutlich könnte jetzt nur noch der Tour-Veranstalter ASO einen Contador-Start verhindern, und den Spanier ausladen. So verfuhren die Franzosen beispielsweise vor zwei Jahren mit Ex-Weltmeister Tom Boonen nach dessen Kokain-Eskapaden. Aber der Belgier klagte sich ins Rennen ein und durfte starten.

Contador auf Siegkurs beim Giro

Nach dem positiven Doping-Befund auf das Kälbermastmittel Clenbuterol am Ruhetag der Tour 2010 in Pau hatte der spanische Radsportverband Contador im Februar 2011 freigesprochen. Der Verband folgte der Argumentation des Profis, dass ein verunreinigtes Steak Schuld an der Analyse gewesen sei.

Gegen dieses Urteil gingen sowohl der Weltverband UCI als auch die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA beim CAS in Berufung. Der Freispruch garantierte Contador, der schon Kunde des mutmaßlichen Doping-Arztes Eufemiano Fuentes gewesen sein soll, freie Fahrt bis zum CAS-Urteil. Der 28-Jährige steht unmittelbar vor seinem zweiten Erfolg beim Giro d'Italia nach 2008.

Sportkolleg - Video 
Gutes Rad ist teuer

Sprint-Legende Wüst zeigt Dr. Reif-Ranicki, was ein gutes Profi-Rennrad ausmacht. Video

Geht Contadors Taktik auf?

"Es wird keine Anhörung vom 6. bis 8. Juni geben. Albertos Rechtsanwälte und der CAS werden sich in der nächsten Woche treffen, um einen neuen Termin zu finden. Die Tour war immer in seinem Wettkampfprogramm", sagte ein Contador-Sprecher. Vor dem Girostart hatten der Spanier und sein neues Team Saxo-Bank-Sungard erklärt, die Planung laufe vorerst bis zur Italien-Rundfahrt.

Erik Zabel, Berater im Saxo-Bank-Konkurrenz-Team HTC Highroad und Mitglied im Profiausschuss CCP, hatte schon beim Prorace in Berlin nicht an eine unmittelbar bevorstehende Contador-Verurteilung geglaubt. "Was man so hört, wird es wohl zu keinem Schuldspruch kommen. Vorbild könnte dabei der Fall des freigesprochenen Tischtennis-Nationalspielers Ovtcharov sein, der nach einem positiven Clenbuterol-Test freigesprochen worden war", hatte der Ex-Profi erklärt.

Der Fall Ovtcharov lag im Oktober 2010 allerdings völlig anders. Er hatte Fleisch in China gegessen, wo Clenbuterol in der Mast im Gegensatz zum EU-Gebiet eingesetzt wird. Dazu waren Teammitglieder auch positiv, und der Tischtennis-Profi hatte bereitwillig eine Haarprobe abgegeben, die nachhaltige Clenbuterol-Einnahme ausschloss.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal