Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Giro d`Italia: Contador sichert sich den Gesamtsieg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Contador sichert sich seinen sechsten Titel

29.05.2011, 17:59 Uhr | dpa

Giro d`Italia: Contador sichert sich den Gesamtsieg. Giro-Gesamtsieger Alberto Contador betrachtet die Trophäe. (Foto: Reuters)

Giro-Gesamtsieger Alberto Contador betrachtet die Trophäe. (Foto: Reuters)

Der 28-jährige Spanier Alberto Contador hat sich zum zweiten Mal nach 2008 den Gesamtsieg beim 94. Giro d'Italia gesichert. Der umstrittene Radprofi, gegen den ein Dopingverfahren vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS anhängig ist, siegte nach insgesamt 3524 Kilometern mit haushohem Vorsprung und verwies die Italiener Michele Scarponi (6:10 Minuten zurück) und Vincenzo Nibali (6:56 Minuten zurück) auf die Plätze. Im abschließenden Zeitfahren über 26 Kilometer gab sich der dreifache Tour-de-France-Sieger auf einem verkürzten Kurs in Mailand mit dem 3. Platz zufrieden. Den Tagessieg auf dem Dom-Platz sicherte sich der Schotte David Millar in 30:15.

Außerhalb Spaniens rümpft so mancher die Nase. Aber rund um den Giro und in seinem Heimatland wird Contador als "Conquistador" groß gefeiert. Wahrscheinlich war selten ein Rundfahrtsieg im Radsport so umstritten wie der zweite Giro-Erfolg des zierlichen Madrilenen.

Aberkennung aller Erfolge?

Wie lange sich Contador, der in Italien die gesamte Konkurrenz in Grund und Boden fuhr, über sein Rosa Trikot freuen kann, entscheidet der Internationale Sportgerichtshof CAS. Der wird nun doch erst wahrscheinlich Anfang September im Dopingfall gegen den 28-jährigen Spanier ein Urteil fällen: Eine Zweijahressperre und die Aberkennung aller Erfolge seit der positiven Clenbuterol-Analyse vom 21. Juli 2010 drohen. Contador bestreitet alle Doping-Vorwürfe.

Sportkolleg - Video 
Gutes Rad ist teuer

Sprint-Legende Wüst zeigt Dr. Reif-Ranicki, was ein gutes Profi-Rennrad ausmacht. Video

"Ab Dienstag startet meine Mission Tour de France"

Trotz des schwebenden Verfahrens beginnt nach Contadors Worten nach der großen Giro-Fete mit Familie und Freunden "ab Dienstag die Mission Tour de France". Das Double in einem Jahr, das zuletzt 1998 der inzwischen verstorbene Marco Pantani schaffte, sei "nicht unmöglich", stapelte der Spanier tief, der in dieser Form auch ab 2. Juli in Frankreich unschlagbar scheint.

Sein neuer Teamchef Bjarne Riis, ein Meister am Regiepult, glaubt sogar, dass das Triple möglich wäre. Aber einen Start und möglichen Erfolg bei der Vuelta könnte ein CAS-Schuldspruch verhindern, obwohl nicht wenige Insider, zum Beispiel Erik Zabel, an einen Freispruch nach Vorbild des Tischtennis-Nationalspielers Dimitrij Ovtcharov glauben.

Sechster Sieg für Contador

Contadors Erfolg bei der 94. Italien-Rundfahrt, die vom Unfalltod des Belgiers Wouter Weylandt überschattete wurde, war sein sechster Sieg in einer Länder-Tour. 2007, 2009 und 2010 gewann er die Tour de France, 2008 und 2011 den Giro, 2008 die Vuelta. "Diese Siege sind schwer zu vergleichen, aber körperlich habe ich mich noch sie so stark wie diesmal gefühlt", sagte der uneinholbare Contador.

Der Schlüssel zum Erfolg in dem wohl schwersten Giro der letzten Jahrzehnte war seine Konstanz. "Bei meinem ersten Etappensieg am Ätna war ich in guter Form und bin seitdem konstant geblieben. Viele andere waren an verschiedenen Stellen auch stark, aber nicht durchgehend", sagte der überragende Berg- und Zeitfahrer, der im Madrider Vorort Pinto groß wurde.

Zomegnan glaubt an "sauberes Rennen"

Der Rundfahrt-Chef Angelo Zomegnan ist offensichtlich ziemlich sicher, das Contador, der zu Beginn seiner Karriere ähnlich wie Lance Armstrong bei der Entfernung eines Aneuyrismas im Gehirn eine lebensbedrohliche Situation durchstehen musste, bei dieser Giro-Ausgabe "sauber" war. "Darauf weisen jedenfalls seine bisher vorliegenden Analysen hin. Was er vorher getan hat, und was er hinterher tut, ist allein seine Sache", sagte Zomegnan.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal