Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Dauphine Libere: Tour-Hoffnung Martin meldet sich mit Sieg im Zeitfahren zurück

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Martin gelingt die Generalprobe

08.06.2011, 17:21 Uhr | sid

Dauphine Libere: Tour-Hoffnung Martin meldet sich mit Sieg im Zeitfahren zurück. Sieg in seiner Paradedisziplin: Tony Martin ist im Zeitfahren nicht zu schlagen. (Foto: Reuters)

Sieg in seiner Paradedisziplin: Tony Martin ist im Zeitfahren nicht zu schlagen. (Foto: Reuters)

Was für eine Antwort von Tony Martin. Nach bisher enttäuschenden Leistungen beim Criterium du Dauphine Libéré hat sich Deutschlands Radsport-Hoffnung eindrucksvoll mit dem Sieg auf der dritten Etappe zurückgemeldet und Ambitionen auf eine erfolgreiche Tour de France genährt. Der 26-Jährige gewann das Einzelzeitfahren des traditionsreichen Rennens über 42,5 Kilometer rund um Grenoble mit elf Sekunden Vorsprung auf den Briten Bradley Wiggins und den Norweger Edvald Boasson Hagen (43 Sekunden/beide Sky). Wiggins ist nun der neue Gesamtführende.

"Ich hatte hier einen harten Start und musste erst einmal in das Rennen reinkommen. Aber ich habe heute meinen Rhythmus gefunden und es wird stetig besser", sagte Martin nach seinem Erfolg. Damit hat der Profi aus dem Team HTC-Highroad die Generalprobe für die Tour (2. bis 24. Juli) mit Bravour bestanden. Auf dieser Strecke findet bei der Frankreich-Rundfahrt das einzige Einzelzeitfahren statt.

Sieg bringt neues Selbstvertrauen

"Es war heute sicher ein guter Test. Der Sieg bedeutet mir viel und ich schöpfe daraus viel Selbstvertrauen für die Tour. Aber dort werde ich noch ein bisschen schneller fahren müssen, denn das Feld wird noch stärker sein", sagte Martin. Bei der großen Schleife peilt er eine Platzierung unter den Top Ten an. Bei der Dauphine-Rundfahrt liegt der Deutsche nach verpatztem Auftakt mit über zehn Minuten Rückstand auf den Gesamtführenden Wiggins auf Platz 90. Da kam der Erfolg in seiner Paradedisziplin gerade recht.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal