Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Contador: "Die Tour wird eine große Herausforderung"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Contador: "Die Tour wird eine große Herausforderung"

12.06.2011, 13:07 Uhr | dpa

Contador: "Die Tour wird eine große Herausforderung". Feilt noch an seiner Tour-Form: Alberto Contador. (Foto: imago)

Feilt noch an seiner Tour-Form: Alberto Contador. (Foto: imago)

Alberto Contador weicht nicht zurück und geht bei der am 2. Juli beginnenden Tour de France an den Start. "Ich werde bei der Tour sein. Aber es wird eine große Herausforderung, weil niemand in den vergangenen 13 Jahren hintereinander Giro und Tour gewinnen konnte", kündigte der umstrittene Radprofi in seiner Heimatstadt Pinto nach dem Jedermann-Rennen "Primera Marcha Alberto Contador" im italienischen Internetportal "Biciciclismo" an.

Das Double Giro/Tour schaffte zuletzt 1998 der inzwischen verstorbene Italiener Marco Pantani.


Ein Schuldspruch würde alle Saisonsiege zunichtemachen

Contador war nach seinem zweiten Giro-Erfolg von WADA-Generaldirektor David Howman wegen des schwebenden Dopingverfahrens gegen ihn vorsichtig zu einem Tour-Verzicht aufgefordert worden. "Rechtlich gesehen, hat er jedes Recht zu starten. Es liegt an ihm. Ich würde ihm aber nicht raten, es zu tun. Ich kann aber auch nicht sagen, er soll es nicht tun", hatte der Chef der Welt-Anti-Doping-Agentur einer spanischen Zeitung erklärt.

Am 1. August - also unmittelbar nach dem Tour-Finale - muss sich Contador vor dem Internationalen Sportgerichsthof CAS wegen Clenbuterol-Dopings bei der vergangenen Frankreich-Rundfahrt verantworten. Der Weltverband UCI hatte den Spanier am 30. September 2010 gesperrt, sein Landesverband war hingegen der Version Contadors vom Verzehr eines kontaminierten Steaks als Ursache für die positive Analyse gefolgt und hatte ihn freigesprochen. Dagegen hatten UCI und WADA Einspruch beim CAS eingelegt. Bei einem Schuldspruch würde Contador alle 2011 errungenen Siege verlieren.

Radio-Umfrage: bei den Franzosen nicht willkommen

Der dreifache Toursieger und zweifache Giro-Gewinner muss nach eigener Aussage noch an seiner sportlichen Form feilen. Ein Leistungstest am Wochenende nach einem überaus intensiven Giro sei nicht zur Zufriedenheit seiner Betreuer verlaufen, ließ Contador mitteilen. In der kommenden Woche will er einige Alpenpässe der Tour abfahren, um dann bei den spanischen Landesmeisterschaften im Zeitfahren an den Start zu gehen.

In einer Umfrage des französischen Radiosenders "Station Alouette" sprachen sich 63 Prozent der befragten Hörer gegen einen Contador-Start bei der kommenden Tour aus.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal