Sie sind hier: Home > Sport > Radsport >

Lance Armstrongs Ausraster: Das FBI ermittelt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Armstrongs Ausraster: Das FBI ermittelt

15.06.2011, 08:45 Uhr | sid

Lance Armstrongs Ausraster: Das FBI ermittelt. Wieder in den Schlagzeilen: Lance Armstrong (Foto: imago)

Wieder in den Schlagzeilen: Lance Armstrong (Foto: imago)

Das FBI hat nach dem Streit zwischen den beiden früheren Teamkollegen Lance Armstrong und Tyler Hamilton in einem Restaurant in Aspen anscheinend die Ermittlungen aufgenommen. Jodi Larner, die Besitzerin des "Cache-Cache" in dem Skiresort in Colorado, erzählte der "New York Times", Beamte des FBI hätten die Überwachungsbänder angefordert. Der siebenmalige Tour-Sieger Armstrong und Hamilton hatten sich in dem Restaurant getroffen und sich angeblich ein hitziges Wortgefecht geliefert.

Hamilton beschuldigt seinen früheren Kapitän des jahrelangen systematischen Dopings und war daraufhin von Armstrong bedroht worden. Das behauptet jedenfalls Hamiltons Anwalt Chris Manderson: "Wenn jemand zu ihnen sagt: "Wir werden dich im Zeugenstand vernichten und dein Leben zur Hölle machen - würden sie sich dadurch nicht bedroht fühlen?"

Keine zufällige Begegnung

Der Anwalt spekulierte zudem, dass die Begegnung zwischen Armstrong und Hamilton nicht zufällig gewesen sei. "Das war kein Zufall. Es war bekannt, dass Hamilton nach Aspen kommt", sagte Manderson. Die Begegnung habe Armstrong bewusst gesucht.

Armstrong: "Es ist absolut nichts passiert"

Armstrong spielt den Zwischenfall herunter. "Die Begegnung war sehr unangenehm für uns beide, aber es ist absolut nichts passiert", sagte er dem "Outside Magazine", das Hamiltons Werbeauftritt im "Cache-Cache" arrangiert hatte, angeblich nicht ahnend, dass Armstrong dort Stammgast ist. Auch Besitzerin Jodi Larner gab an, sie habe keine Drohungen von der einen oder anderen Seite gehört.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017