Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Tour de Suisse: Soler stürzt schwer bei sechsten Etappe

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schweres Schädel-Hirn-Trauma bei Soler

16.06.2011, 18:25 Uhr | sid

Tour de Suisse: Soler stürzt schwer bei sechsten Etappe. Tour-de-Suisse-Teilnehmer Juan Mauricio Soler vom Team Movistar. (Foto: imago)

Tour-de-Suisse-Teilnehmer Juan Mauricio Soler vom Team Movistar. (Foto: imago)

Ein Sturz des zweitplatzierten Kolumbianers Mauricio Soler vom Team Movistar hat die sechste Etappe der 75. Tour de Suisse überschattet. Der Zwischenfall hatte sich 33 Kilometer nach dem Start des 157,7 Kilometer langen Teilstücks von Tobel-Tägerschen nach Triesenberg-Malbun ereignet, auch Zuschauer sollen involviert gewesen sein. Soler wurde mit einem Helikopter in ein Krankenhaus gebracht, die Schweiz-Rundfahrt ist für ihn beendet. Er erlitt ein schweres Schädel-Hirn-Trauma und befindet sich weiterhin auf der Intensivstation.

"Die ersten medizinischen Checks bestätigten ein schweres Schädel-Hirn-Trauma mit Ödemen im Gehirn sowie mehrere Brüche und Hämatome", hieß es auf der Webseite seines Teams Movistar. Soler war bereits nach etwa zehn Rennkilometern schon einmal zu Fall gekommen.

Für eine sportliche Überraschung sorgte der Niederländer Steven Kruijswijk (Rabobank), der die etablierten Fahrer mit einer starken Leistung am Schlussanstieg düpierte und sich den Etappensieg holte. Es ist der größte Erfolg in der Karriere des 23-Jährigen. Zweiter wurde mit neun Sekunden Rückstand Mitfavorit Levi Leipheimer (USA/Radio Shack) vor dem Italiener Damiano Cunego (Lampre/18 Sekunden).

Cunego trägt Goldenes Trikot

Cunego fährt damit weiter im Goldenen Trikot des Gesamtführenden und bleibt bei drei verbleibenden Renntagen heißester Anwärter auf den Gesamtsieg. Sein Vorsprung auf den Niederländer Bauke Mollema (Rabobank) beträgt 1:23 Minuten, Dritter ist Kruijswijk (1:36).

Radsport - Tour de Suisse 
Bozic holt Überraschungssieg

Linus Gerdemann bester Deutscher auf der fünften Etappe. Video

Schleck wird Vierter

Auch Vorjahressieger Frank Schleck aus Luxemburg (Leopard Trek/1:41) ist als Vierter noch in Schlagdistanz. Die siebte Etappe führt am kommenden Freitag über 222,8 Kilometer von Vaduz in Liechtenstein ins österreichische Serfaus-Fiss-Ladis. Höhepunkt der Etappe ist die Überquerung des 2383 Meter hohen Flüelapass bei Kilometer 125,5.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal