Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Tony Martin lässt sich bei Teamsuche Zeit

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tony Martins Teamsuche: "Ich habe schon einen Favoriten"

08.08.2011, 14:54 Uhr | dpa

Radsport: Tony Martin lässt sich bei Teamsuche Zeit. Die Teams stehen Schlange - Tony Martin kann entspannt in seine Zukunft blicken. (Foto: imago) (Quelle: imago)

Die Teams stehen Schlange - Tony Martin kann entspannt in seine Zukunft blicken. (Foto: imago) (Quelle: imago)

Auf der Suche nach einem neuen Team für die nächste Saison will sich Tony Martin Zeit lassen. "Wir haben keinen Druck, schnell etwas zu entscheiden", sagte Martins Manager Jörg Werner. "Es gab erste Gespräche, aber noch ist nichts entschieden." Nach dem Aus von HTC Highroad steht der deutsche Zeitfahr-Spezialist noch ohne Rennstall für das Jahr 2012 da. Beim Tour-Etappensieger und Weltranglistenelften stehen die Teams aber bereits Schlange. "Wir haben schon Angebote und da waren auch interessante Dinge dabei", sagte Werner.

Martin selbst erwähnte auf der Internetplattform "radsport-news.com" eine "engere Auswahl von zwei, drei Mannschaften, mit denen wir noch in Verhandlungen stehen. Dabei geht es nicht mehr um finanzielle Dinge, sondern eher um Fragen wie Personal und Material." Unter anderem soll das Team Garmin großes Interesse an der Verpflichtung des Deutschen haben.

Martin in Auszeit

Nach der durchwachsenen Tour de France, bei der Martin im Gebirge abgehängt worden war, sich aber im letzten Zeitfahren als Sieger rehabilitieren konnte, nahm sich der 26-Jährige eine Auszeit. Wie Werner mitteilte, wird Martin erst bei der am 20. August beginnenden Spanien-Rundfahrt wieder an den Start gehen. "Wir hoffen, vielleicht schon während der Vuelta etwas verkünden zu können."

Sportkolleg - Video 
Gutes Rad ist teuer

Sprint-Legende Wüst zeigt Dr. Reif-Ranicki, was ein gutes Profi-Rennrad ausmacht. Video

Bis zur Vuelta alles fix?

Martin erklärte, er habe "schon einen Favoriten, und bis zur Vuelta sollte alles geklärt sein". Manager Werner rechnet aber bis dahin nicht mit einer Unterschrift. "Es geht darum, eine gute Entscheidung zu fällen und keine schnelle", betonte Werner, der in ständigem Kontakt mit seinen Schützlingen ist. Neben Martin sucht auch dessen Noch-HTC-Teamkollege John Degenkolb, der ebenfalls die Vuelta fahren soll, einen neuen Arbeitgeber. Degenkolb wird ebenfalls von Werner gemanagt.

"Beide können sich ihr Team aussuchen"

"Jeder ist nun erst einmal in der Findungsphase. Wir haben viele Gespräche geführt mit potenziellen Interessenten", sagte Werner, der sich um die Zukunft des Duos keine Sorgen macht. "Ich denke, dass sich beide ihr neues Team aussuchen können."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal