Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Vuelta: Rodriguez krönt Antritt mit dem Etappensieg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rodriguez mit erfolgreichem Antritt

24.08.2011, 17:54 Uhr | dpa, sid

Vuelta: Rodriguez krönt Antritt mit dem Etappensieg. In Sektlaune: Joaquin Rodriguez freut sich nach seinem Etappensieg. (Quelle: Reuters)

In Sektlaune: Joaquin Rodriguez freut sich nach seinem Etappensieg. (Quelle: Reuters)

Joaquin Rodriguez hat seine Ambitionen auf den Gewinn der 66. Spanien-Rundfahrt untermauert. Der spanische Radprofi aus dem Team Katusha gewann die fünfte Etappe der Vuelta a Espana mit einem Antritt auf dem Schlussanstieg mit Rampen von bis zu 27 Prozent. Er verwies den Niederländer Walter Poels sowie Landsmann und Teamkamerad Daniel Moreno, der den vierten Tagesabschnitt gewonnen hatte, auf die Plätze zwei und drei.

Weiter im Roten Trikot des Gesamtführenden fährt der Franzose Sylvain Chavanel, der auf dem 197 Kilometer langen Tagesabschnitt von Sierra Nevada nach Valdepenas de Jaen mit 31 Sekunden Rückstand den 37. Etappenplatz belegte. Rodriguez verbesserte sich auch dank der Zeitgutschrift für den Tagessieger auf den dritten Rang. Er hat nun 23 Sekunden Rückstand auf Chavanel. Auf Platz zwei liegt Moreno, neun Sekunden zurück.

Fröhlinger versucht sein Glück als Ausreißer

Auf der fünften Etappe stand den Fahrern ein schweres Finale bevor. Nachdem sie bereits zweimal den neun Kilometer langen Anstieg zum Alto de Valdepeñas meistern mussten, wartete 500 Meter vor dem Ziel noch eine hammerharte Steigung von 27 Prozent auf das Peloton. Bis kurz vor der Ziellinie sah es so aus, als ob der Franzose David Moncoutié die Etappe gewinnen könnte. Er hatte sich abgesetzt und einen Vorsprung von gut 30 Sekunden herausgefahren. Doch gegen den Rodriguez-Antritt hatte er keine Chance.

Sportkolleg - Video 
Gutes Rad ist teuer

Sprint-Legende Wüst zeigt Dr. Reif-Ranicki, was ein gutes Profi-Rennrad ausmacht. Video

Johannes Fröhlinger (Skil-Shimano), der sich bereits in den vergangenen Tagen solide präsentiert hatte, suchte sein Glück in einer achtköpfigen Ausreißergruppe. Diese hatte sich nach einer nervösen und mit hohem Tempo gefahrenen Anfangsphase erst spät gebildet. Fröhlinger wurde rund 25 Kilometer vor dem Ziel gestellt. Bester Deutscher im Ziel war schließlich Dominik Nerz (Liquigas), der mit einem Rückstand von 2:20 Minuten auf Rang 55 kam. Auch in der Gesamtwertung (52. Platz/11:29 zurück) ist Nerz bester Deutscher.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal