Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Tour de France: Keine weiteren Dopingfälle

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France: Keine weiteren Dopingfälle

30.08.2011, 11:13 Uhr | dpa

Tour de France: Keine weiteren Dopingfälle. Doping-Kontrolle bei der Tour de France. (Quelle: imago)

Doping-Kontrolle bei der Tour de France. (Quelle: imago)

Der Russe Alexander Kolobnew vom Team Katjuscha bleibt der einzige Dopingfall der diesjährigen Tour de France. Die Auswertungen der letzten Blut- und Urinproben in den Labor-Einrichtungen in Chatenay-Malabry, Lausanne und Köln verliefen durchweg negativ, wie der Weltverband UCI vermeldete.

"Unsere Maßnahmen greifen, es hat ein Umdenken im Peloton stattgefunden, wir sind auf dem richtigen Weg", beteuerte UCI-Präsident Pat McQuaid, der zum Ende der Tour in Grenoble auf Anfrage noch jeden Kommentar zum Thema Doping unwirsch abgelehnt hatte.

Kolobnew muss wohl eine Million Euro nachzahlen

Kolobnew, der von seinem Team weiter suspendiert ist und auf den Prozess des russischen Verbandes wartet, war in A- und B-Probe die Einnahme eines Maskierungsmittels nachgewiesen worden. Er bestreitet die bewusste Einnahme. Bei einem Schuldspruch durch den Verband droht Kolobnew die Rückzahlung von fünf Jahresgehältern, was in seinem Fall eine knappe Million Euro ausmachen dürfte. Katjuscha hat als einziges Team den Passus in seinen Fahrerverträgen, der die Profis bei nachgewiesenem Doping kräftig zur Kasse bittet.

Sportkolleg - Video 
Gutes Rad ist teuer

Sprint-Legende Wüst zeigt Dr. Reif-Ranicki, was ein gutes Profi-Rennrad ausmacht. Video

Holczer-Entscheidung steht noch aus

Ob der frühere Chef des nicht mehr existierenden Gerolsteiner-Teams, Hans-Michael Holczer, in der kommenden Saison in den Radsport zurückkehrt, ist nach wie vor offiziell noch nicht bestätigt. Der 57-jährige Lehrer soll Teamchef bei Katjuscha werden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal