Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Vuelta: Haedo gewinnt chaotisches Finale

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Haedo nutzt Verwirrung im Schlusssprint

06.09.2011, 18:04 Uhr | dapd, sid

Vuelta: Haedo gewinnt chaotisches Finale. Juan Jose Haedo triumphiert nach einem irren Schlussspurt. (Quelle: Reuters)

Juan Jose Haedo triumphiert nach einem irren Schlussspurt. (Quelle: Reuters)

Der Argentinier Juan Jose Haedo hat in einem chaotischen Finale die 16. Etappe der Spanien-Rundfahrt gewonnen. Der Saxo-Bank-Profi holte sich nach 180 km von Villa Romana La Olmeda nach Haro den Sieg vor den beiden Italienern Alessandro Petacchi und Daniele Bennati. Haedo bewies dabei im Finale den Durchblick, nachdem mehrere Fahrer beim letzten Kreisverkehr kurz vor dem Ziel falsch abgebogen waren.

Unter ihnen war auch der bis dato Führende Robert Wagner. Er fuhr mit mehreren Konkurrenten nach rechts und landete in einer Sackgasse. Die Chance auf den Tagessieg war dahin.

In der Gesamtwertung blieb alles beim Alten. Der Spanier Juan Jose Cobo liegt weiterhin 20 Sekunden vor dem Briten Christopher Froome. Dritter ist dessen Landsmann und Sky-Teamkollege Bradley Wiggins mit einem Rückstand von rund 50 Sekunden. Nun steht das längste Teilstück der Rundfahrt an. Über 212,5 km geht es von Faustino V nach Peña Cabarga. Die Spanien-Rundfahrt endet am Sonntag in Madrid.

Sportkolleg - Video 
Gutes Rad ist teuer

Sprint-Legende Wüst zeigt Dr. Reif-Ranicki, was ein gutes Profi-Rennrad ausmacht. Video

Cancellara konzentriert sich auf Kopenhagen

Der Schweizer Zeitfahrweltmeister Fabian Cancellara hat unterdessen seinen Ausstieg aus der Vuelta nach der 16. Etappe angekündigt. Der 30-Jährige will sich stattdessen gezielt auf das Einzelzeitfahren bei der Straßenrad-Weltmeisterschaft in Kopenhagen (19. bis 25. September) vorbereiten. "Diese Vuelta war sehr herausfordernd. Um in Kopenhagen frisch an den Start gehen zu können, brauche ich ein wenig Zeit zur Regeneration und um dann wieder ins Training einsteigen zu können", sagte der vierfache Zeitfahrweltmeister.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal