Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Cobo gewinnt die Spanien-Rundfahrt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Cobo bleibt auch nach der letzten Etappe vorn

11.09.2011, 18:05 Uhr | dpa

Cobo gewinnt die Spanien-Rundfahrt. Juan José Cobo freut sich über den Gesamtsieg bei der Vuelta. (Quelle: imago)

Juan José Cobo freut sich über den Gesamtsieg bei der Vuelta. (Quelle: imago)

Juan José Cobo konnte sein Glück kaum fassen. Vor drei Monaten wollte er mit dem Radsport aufhören, sein Geox-Team kam sogar nur mit einer Wild Card ins Rennen. Nun kürte sich der 30-Jährige in Madrid zum Gesamtsieger der 66. Spanien-Rundfahrt. "Ich bin überglücklich, dass es so aufgegangen ist", sagte der Spanier.

Nach insgesamt 3356 Kilometern verwies der neue Vuelta-Gewinner die beiden Briten Christopher Froome (+ 13 Sekunden), der bis zuletzt verbissen gekämpft hatte, und Bradley Wiggins (+1:39) auf die Plätze zwei und drei. Die als Favoriten gestarteten Vincenzo Nibali aus Italien, Joaquim Rodriguez aus Spanien und der Russe Denis Mentschow blieben ohne Chance.

Sagan gewinnt die letzte Etappe

Den letzten Tagessieg sicherte sich nach 95,6 Kilometern der Slowake Peter Sagan vom Team Liquigas. Vierter wurde John Degenkolb. Ohnehin machten die deutschen Starter bei der Spanien-Tour eine gute Figur. Sprinter Marcel Kittel vom Team Skil-Shimano gewann ebenso eine Etappe wie Zeitfahr-Spezialist Tony Martin.

Sportkolleg - Video 
Gutes Rad ist teuer

Sprint-Legende Wüst zeigt Dr. Reif-Ranicki, was ein gutes Profi-Rennrad ausmacht. Video

Martin nutzt Vuelta als Vorbereitung auf Zeitfahr-WM

Bei seinem Erfolg verwies Martin, der im kommenden Jahr für Quick-Step-Pharma-Omega fahren wird, in Salamanca die versammelte Weltspitze souverän auf die Plätze. Für die Zeitfahr-WM am 21. September in Kopenhagen gilt der 26-Jährige nun als Topfavorit. "Die Vuelta diente mir als ideale Vorbereitung für die Titelkämpfe", sagte Martin, der vorzeitig ausgestiegen war und früher als die anderen deutschen WM-Kandidaten in die dänische Hauptstadt reist.

Cobo litt unter Depressionen

Cobos Initialzündung für den späteren Gesamtsieg war sein siegreicher Ritt auf den legendären Angliru. Danach hatte er offen über harte Zeiten gesprochen: "Anderthalb Jahre litt ich an Depressionen. Es sprangen keine Ergebnisse für mich heraus, mir fehlte die Motivation. Mein Team hatte mich gebeten, noch bis Vertragsende weiterzufahren und den Radsport soweit es geht zu genießen". Nach seinem unerwarteten Triumph in Madrid hat der Kletterspezialist wahrscheinlich noch einige gute - vor allem besser bezahlte - Jahre vor sich.

Nachdem die Favoriten um den Vorjahressieger Nibali schnell aus dem Rennen waren, hatte sich Cobo zuletzt nur noch der beiden Briten Wiggins und Froome zu erwehren. Aber der Mann im Roten Trikot parierte alle Angriffe. Die Konstanz in Person war David Moncoutié: Der Franzose sicherte sich zum vierten Mal in Serie das Bergtrikot.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal