Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Straßenrad-WM: Judith Arndt gewinnt Gold

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Straßenrad-WM: Judith Arndt gewinnt Gold im Zeitfahren

20.09.2011, 18:58 Uhr | dapd

Straßenrad-WM: Judith Arndt gewinnt Gold. Eine strahlende Goldmedaillen-Gewinnerin: Judith Arndt. (Quelle: Reuters)

Eine strahlende Goldmedaillen-Gewinnerin: Judith Arndt. (Quelle: Reuters)

Als auf dem Rathausplatz von Kopenhagen die deutsche Nationalhymne erklang, war Judith Arndt den Tränen nahe. Immer wieder musste die deutsche Ausnahmefahrerin kräftig schlucken. "Die Erleichterung ist groß. Ich bin diesem Titel schon so viele Jahre hinterher gejagt. Endlich hat es nun geklappt", sagte Arndt, nachdem sie den WM-Titel im Zeitfahren gewonnen hatte.

Im Regen von Kopenhagen schlug ihre Stunde. Arndt legte die mit Abstand beste Zeit hin. "Ich wollte das perfekte Rennen fahren", sagte Arndt, die zur Halbzeit des Rennens noch auf dem dritten Platz gelegen hatte, dann aber den Turbo einschaltete: "Ich habe mich gut gefühlt und wusste, dass ich auf der zweiten Runde im Vergleich zu den anderen einen Tick besser bin."

Leistungssteigerung führt zum Titel

So wurde sie nach 27,8 km in 37:07,38 Minuten gestoppt und lag damit deutlich vor der Neuseeländerin Linda Melanie Villumsen (37:29,11) und Titelverteidigerin Emma Pooley (37:31,51). "Ich habe mich in dieser Saison speziell auf das Zeitfahren vorbereitet", erklärte Arndt ihre Leistungssteigerung im Vergleich zum Vorjahr, als sie noch knapp hinter Pooley gelandet war.

Sportkolleg - Video 
Gutes Rad ist teuer

Sprint-Legende Wüst zeigt Dr. Reif-Ranicki, was ein gutes Profi-Rennrad ausmacht. Video

Ihr nächstes großes Ziel heißt nun Olympia 2012, möglicherweise plant sie zum Abschluss ihrer Karriere gar einen Doppel-Start auf Straße und Bahn. So wird sie im nächsten Monat bei den deutschen Omnium-Meisterschaften in Berlin starten und den Ernstfall auf der Bahn proben. Schließlich hatte sie mit Bronze in der Einer-Verfolgung 1996 ihre außergewöhnliche Karriere begonnen.

Zweite Medaille für den Bund Deutscher Radfahrer

Für den BDR ist es die zweite Medaille bei der diesjährigen WM, nachdem Mieke Kröger zum Auftakt Bronze bei den Juniorinnen gewonnen hatte. Ina-Yoko Teutenberg (38:03,52) belegte als zweite deutsche Starterin den elften Platz.

Hoffnungen ruhen auf Tony Martin

Im Zeitfahren der Männer schlägt die große Stunde von Tony Martin. Die deutsche Gold-Hoffnung will den Schweizer Fabian Cancellara vom Thron stoßen. Bei der Tour de France und bei der Spanien-Rundfahrt hatte Martin den viermaligen Champion jeweils deutlich geschlagen. Zu den Medaillenanwärtern gehört auch Bert Grabsch, der bereits 2008 den WM-Titel im Zeitfahren gewann.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal