Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Jan Ullrich: Tour-de-France-Gewinner fühlte sich zur Schlachtbank geführt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ullrich: Ich musste sehr leiden

22.11.2011, 16:23 Uhr | dpa

Jan Ullrich: Tour-de-France-Gewinner fühlte sich zur Schlachtbank geführt. Im Visier der Medien: Jan Ullrich durchlebte eine schwere Zeit. (Quelle: dpa)

Im Visier der Medien: Jan Ullrich durchlebte eine schwere Zeit. (Quelle: dpa)

So wollte Jan Ullrich seine Karriere eigentlich nicht beendet haben. Der einzige deutsche Tour-de-France-Sieger fühlte sich in seiner Heimat öffentlich zur "Schlachtbank" geführt. So bewertete der 37-Jährige in einem Interview mit "Cyclingnews" den Ausklang seiner Laufbahn vor dem Hintergrund des Doping-Falles Fuentes. Mit dieser Affäre, über die Ullrich stolperte, wären andere betroffene Länder entspannter umgegangen, meinte der 2007 zurückgetretene Radprofi.

"Verschiedene Nationen waren involviert. Die Spanier sind damit relaxter umgegangen. In Deutschland wurde ich dagegen zur Schlachtbank geführt und musste sehr leiden", sagte Ullrich, der im Moment an mehreren Wohltätigkeitsrennen in den USA teilnimmt.

"Wir lernen aus unseren Fehlern"

Der 37-Jährige hätte sich gewünscht, dass seine Laufbahn "anders endet". Nach dem ersten Rücktritt seines ständigen Tour-Bezwingers Lance Armstrong sei er 2006 als großer Favorit und in "einer außergewöhnlichen Form" zur Tour de France gefahren. Aber sein Team hatte ihn unmittelbar vor dem Start gestoppt und suspendiert, nachdem sich der Verdacht der illegalen Zusammenarbeit mit dem spanischen Doping-Arzt Eufemiano Fuentes erhärtet hatte.

Im Anschluss daran hatte ihm die Staatsanwaltschaft Bonn, mit der er sich nach Zahlung von 250.000 Euro auf die Einstellung des Verfahrens geeinigt hatte, eine Kooperation mit Fuentes nachgewiesen. "Wir lernen aus unseren Fehlern und im Rückblick bedauerst du sie immer", sagte der ehemalige Olympiasieger, der sein erzwungenes Karriere-Aus "jetzt mit ein bisschen Abstand" betrachte.

Sportkolleg - Video 
Gutes Rad ist teuer

Sprint-Legende Wüst zeigt Dr. Reif-Ranicki, was ein gutes Profi-Rennrad ausmacht. Video

Wieder Genuss beim Sport

Nach seiner Genesung von einem Burn-out-Syndrom, genieße er es wieder Sport zu treiben. "Nach dem Ende meiner Karriere habe ich viel Zeit mit meiner Familie verbracht", sagte Ullrich. Seine Familie habe in dieser Zeit immer hinter ihm gestanden. Jüngst rückte der 37-Jährige ist ins Direktorium eines Technologie-Unternehmen, das Trainingsmethodik und Patente rund um künstliches Höhenklima anbietet.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal