Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Doping-Arzt Fuentes wird der Prozess gemacht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fuentes drohen bis zu zwei Jahren Gefängnis

23.11.2011, 17:34 Uhr | dapd, dpa

Radsport: Doping-Arzt Fuentes wird der Prozess gemacht. Angeklagt: Eufemiano Fuentes muss sich vor Gericht verantworten. (Quelle: dpa)

Angeklagt: Eufemiano Fuentes muss sich vor Gericht verantworten. (Quelle: dpa)

Dem mutmaßlichen Dopingarzt Eufemiano Fuentes und sechs Komplizen wird in Spanien der Prozess gemacht. Mehr als fünf Jahre nach der Aufdeckung des großen Dopingskandals um die "Operación Puerto" im spanischen Radsport haben die Ermittler ihre Untersuchungen abgeschlossen. Der zuständige Ermittlungsrichter erhob Anklage gegen Fuentes, dessen Schwester, zwei Ärzte und drei ehemalige Rad-Teamchefs.

Die Staatsanwaltschaft kündigte an, für die Angeklagten Haftstrafen von jeweils zwei Jahren und zweijährige Berufsverbote zu verlangen. Ihnen wird eine "Gefährdung der öffentlichen Gesundheit" zur Last gelegt. Fuentes und der Ex-Teamchef Manolo Saiz waren die Hauptakteure in der Doping-Affäre, die im Frühjahr 2006 aufgedeckt worden war. Mehr als 50 Profis sollen in den größten Dopingskandal des spanischen Radsports verwickelt gewesen sein.

Fall mehrmals zu den Akten gelegt

Im Zuge dieser Affäre waren die Top-Profis Ivan Basso, Michele Scarponi (beide Italien), Alejandro Valverde (Spanien) und der Ansbacher Jörg Jaksche gesperrt worden. Auch Jan Ullrich stolperte über die "Operácion Puerto" und erklärte 2007 seinen Rücktritt, nachdem ihm die Staatsanwaltschaft Bonn illegale Zusammenarbeit mit dem Gynäkologen Fuentes nachgewiesen hatte. Bis heute leugnet der einzige deutsche Tour-de-France-Gewinner Doping.

Die Ermittlungen hatten sich so lange hingezogen, weil Spanien 2006 noch kein Anti-Doping-Gesetz hatte und Doping damals nicht strafbar war. Die Justiz legte den Fall mehrmals zu den Akten, weil die Ermittler glaubten, den Beschuldigten keine gesundheitliche Gefährdung der Sportler nachweisen zu können. Die Untersuchungen wurden aber immer wieder aufgenommen.

Sportkolleg - Video 
Gutes Rad ist teuer

Sprint-Legende Wüst zeigt Dr. Reif-Ranicki, was ein gutes Profi-Rennrad ausmacht. Video

Blutbeutel ohne Kühlung

Die Ankläger legen Fuentes und dessen Helfern nun zur Last, Bluttransfusionen in Hotelzimmern unter unhygienischen Bedingungen vorgenommen zu haben. Zudem hätten sie Blutbeutel ohne die erforderliche Kühlung transportiert und die Proben nicht eindeutig ausgezeichnet. Dies habe eine "ständige Gefahr" für die Gesundheit der Sportler bedeutet.

Bis zum Beginn des Prozesses können allerdings noch weitere sechs Monate vergehen. Wie "elpais.com" berichtete, können die Angeklagten und die Staatsanwaltschaft noch Einspruch gegen den Bericht des Ermittlungsrichters erheben. Außerdem muss noch festgelegt werden, vor welchem Gericht der Prozess stattfinden soll.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal