Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Doping-Arzt Fuentes wird der Prozess gemacht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fuentes drohen bis zu zwei Jahren Gefängnis

23.11.2011, 17:34 Uhr | dapd, dpa

Radsport: Doping-Arzt Fuentes wird der Prozess gemacht. Angeklagt: Eufemiano Fuentes muss sich vor Gericht verantworten. (Quelle: dpa)

Angeklagt: Eufemiano Fuentes muss sich vor Gericht verantworten. (Quelle: dpa)

Dem mutmaßlichen Dopingarzt Eufemiano Fuentes und sechs Komplizen wird in Spanien der Prozess gemacht. Mehr als fünf Jahre nach der Aufdeckung des großen Dopingskandals um die "Operación Puerto" im spanischen Radsport haben die Ermittler ihre Untersuchungen abgeschlossen. Der zuständige Ermittlungsrichter erhob Anklage gegen Fuentes, dessen Schwester, zwei Ärzte und drei ehemalige Rad-Teamchefs.

Die Staatsanwaltschaft kündigte an, für die Angeklagten Haftstrafen von jeweils zwei Jahren und zweijährige Berufsverbote zu verlangen. Ihnen wird eine "Gefährdung der öffentlichen Gesundheit" zur Last gelegt. Fuentes und der Ex-Teamchef Manolo Saiz waren die Hauptakteure in der Doping-Affäre, die im Frühjahr 2006 aufgedeckt worden war. Mehr als 50 Profis sollen in den größten Dopingskandal des spanischen Radsports verwickelt gewesen sein.

Fall mehrmals zu den Akten gelegt

Im Zuge dieser Affäre waren die Top-Profis Ivan Basso, Michele Scarponi (beide Italien), Alejandro Valverde (Spanien) und der Ansbacher Jörg Jaksche gesperrt worden. Auch Jan Ullrich stolperte über die "Operácion Puerto" und erklärte 2007 seinen Rücktritt, nachdem ihm die Staatsanwaltschaft Bonn illegale Zusammenarbeit mit dem Gynäkologen Fuentes nachgewiesen hatte. Bis heute leugnet der einzige deutsche Tour-de-France-Gewinner Doping.

Die Ermittlungen hatten sich so lange hingezogen, weil Spanien 2006 noch kein Anti-Doping-Gesetz hatte und Doping damals nicht strafbar war. Die Justiz legte den Fall mehrmals zu den Akten, weil die Ermittler glaubten, den Beschuldigten keine gesundheitliche Gefährdung der Sportler nachweisen zu können. Die Untersuchungen wurden aber immer wieder aufgenommen.

Blutbeutel ohne Kühlung

Die Ankläger legen Fuentes und dessen Helfern nun zur Last, Bluttransfusionen in Hotelzimmern unter unhygienischen Bedingungen vorgenommen zu haben. Zudem hätten sie Blutbeutel ohne die erforderliche Kühlung transportiert und die Proben nicht eindeutig ausgezeichnet. Dies habe eine "ständige Gefahr" für die Gesundheit der Sportler bedeutet.

Bis zum Beginn des Prozesses können allerdings noch weitere sechs Monate vergehen. Wie "elpais.com" berichtete, können die Angeklagten und die Staatsanwaltschaft noch Einspruch gegen den Bericht des Ermittlungsrichters erheben. Außerdem muss noch festgelegt werden, vor welchem Gericht der Prozess stattfinden soll.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017