Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Winokurow soll Sieg bei Lüttich-Bastogne gekauft haben

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Winokurow soll Klassiker-Sieg gekauft haben

07.12.2011, 11:59 Uhr | dapd

Radsport: Winokurow soll Sieg bei Lüttich-Bastogne gekauft haben. Fahrgemeinschaft: Alexander Winokurow (vorne) soll seinen Kollegen Alexander Kolobnew (hinten) bestochen haben. (Quelle: imago)

Fahrgemeinschaft: Alexander Winokurow (vorne) soll seinen Kollegen Alexander Kolobnew (hinten) bestochen haben. (Quelle: imago)

Alexander Winokurow soll sich einen seiner größten Siege erkauft haben. Das Schweizer Magazin "L'Illustre" berichtet in seiner aktuellen Ausgabe, dass der mittlerweile zurückgetretene Radprofi dem Russen Alexander Kolobnew 100.000 Euro gezahlt habe, damit dieser ihm beim Klassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich im vergangenen Jahr den ersten Platz überlässt. Das Magazin beruft sich auf einen E-Mail-Verkehr zwischen Winokurow und Kolobnew sowie eine Überweisung auf das Konto des Russen.

Der Kasache bestreitet die Vorwürfe. "So etwas habe ich nie in meiner Karriere getan. Ich habe immer hart für meine Siege gekämpft", sagte der 38 Jahre alte Kasache und ergänzte: "Das ist nur eine weitere Geschichte, die meinen Namen beschmutzt. Ich verleihe oft Geld."

E-Mail-Konto geknackt

Der einstige Dopingsünder hatte zusammen mit seinem Freund Kolobnew das Rennen angeführt, ehe er sich mit einem Antritt auf dem letzten Kilometer absetzte. Winokurow drohen nun Konsequenzen seitens des Weltverbandes UCI. "Wenn es Beweise gibt, könnte das eine Strafe nach sich ziehen", sagte UCI-Präsident Pat McQuaid.

Sportkolleg - Video 
Gutes Rad ist teuer

Sprint-Legende Wüst zeigt Dr. Reif-Ranicki, was ein gutes Profi-Rennrad ausmacht. Video

Bereits vor einigen Tagen hatte Winokurow erklärt, dass sein E-Mail-Konto geknackt worden sei. Dabei schimpfte er auf die "Schmutz-Presse", die ihn daran hindere, in Ruhe seine Karriere zu beenden. Die Recherchen von "I'Illustre" erklären nun Winokurows erboste Mitteilung.

Im Kreuzverhör der Medien

Der Erfolg beim Ardennen-Klassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich war Winokurows erster großer Sieg nach dem Ende seiner Dopingsperre. Von französischen und belgischen Journalisten war der Astana-Profi auf der anschließenden Pressekonferenz regelrecht ins Kreuzverhör genommen worden. Winokurow hatte auf die vielen Fragen zum Thema Doping beleidigt und mit Unverständnis reagiert. Der unterlegene Kolobnew hatte nach dem Rennen gesagt, dass er "Winokurow nicht folgen" konnte.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal