Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Lance Armstrong: Doping-Ermittlungen gegen Tour-Sieger in USA eingestellt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

USA stellen Doping-Ermittlungen gegen Armstrong ein

06.02.2012, 13:21 Uhr | t-online.de, sid

Lance Armstrong: Doping-Ermittlungen gegen Tour-Sieger in USA eingestellt. Lance Armstrong hat allen Grund zur Freude.  (Quelle: imago)

Lance Armstrong hat allen Grund zur Freude. (Quelle: imago)

Paukenschlag um die Doping-Ermittlungen gegen Radsport-Superstar Lance Armstrong: Die US-Staatsanwaltschaft hat ihre Ermittlungen gegen den siebenmaligen Tour-Sieger und sein früheres Team wegen des Doping-Vorwurfs eingestellt. Der 40 Jahre alte US-Amerikaner, der die Anschuldigungen stets bestritten hat, muss damit keine strafrechtlichen Konsequenzen mehr fürchten. "Ich bin hoch erfreut zu hören, dass die Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen eingestellt hat", ließ der ehemalige "Tourminator" verlauten.

Es sei die richtige Entscheidung. "Ich lobe sie dafür, sie getroffen zu haben", ließ Armstrong durch einen Sprecher mitteilen. "Ich freue mich jetzt darauf, mein Leben als Vater, Wettkämpfer und Anwalt für den Kampf gegen Krebs ohne diese Ablenkung fortzusetzen."

US-Dopingfahnder lassen trotzdem nicht locker

Staatsanwalt Andre Birotte jr. hatte zuvor schriftlich mitgeteilt, dass sein Büro die "Untersuchung gegen Mitglieder und Verantwortliche eines Radteams im teilweisen Besitz von Lance Armstrong geschlossen" habe. Rund zwei Jahre lang hatte die Staatsanwaltschaft nach Beweisen für ein Dopingprogramm in den Jahren 1999 bis 2005 in Armstrongs früherem Team gesucht.

Die Anti-Doping-Agentur der USA (USADA) teilte nach der Einstellung des Verfahrens allerdings mit, dass sie ihre eigenen Untersuchungen fortsetzen wird. "Anders als für die US-Staatsanwaltschaft ist der Job der USADA, den Sport sauber zu halten und nicht, Strafgesetze durchzusetzen. Unsere Untersuchungen gegen Doping im Radsport werden fortgesetzt und wir warten schon darauf, die Informationen zu bekommen, die in der staatlichen Untersuchung gesammelt wurden", teilte USADA-Chef Travis Tygart mit.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal