Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Alberto Contado: Sieg bei der Tour de France 2010 wird aberkannt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Contador bekommt Tour-Sieg 2010 aberkannt

06.02.2012, 12:49 Uhr | dpa

Alberto Contado: Sieg bei der Tour de France 2010 wird aberkannt. Alberto Contador bekommt seinen Tour-Sieg 2010 aberkannt. (Foto: imago)

Alberto Contador bekommt seinen Tour-Sieg 2010 aberkannt. (Foto: imago)

Schlimmer hätte es für Alberto Contador nicht kommen können: Zwei Jahre Sperre, Tour- und Giro-Sieg weg, und nun droht dem Radprofi auch noch eine Geldstrafe von mindestens 2,4 Millionen Euro. Erst vom 5. August 2012 an darf der 29-Jährige wieder fahren. 18 Monate nach der Kontrolle, die bei dem Spanier positive Clenbuterol-Befunde erbrachte, sprach der Internationale Sportgerichtshof CAS endlich sein Urteil. In seiner Heimatstadt in Pinto erfuhr Contador im Beisein seiner Familie und der Anwälte von dem vernichtenden Urteil.

Contador werden sämtliche Erfolge seit dem 21. Juli 2010 aberkannt. Dazu zählen vor allem dessen dritter Sieg bei der Tour de France 2010 und sein zweiter Erfolg beim Giro d'Italia ein Jahr später. Als erstem Tour-Sieger war dem US-Profi Floyd Landis 2006 das Gelbe Trikot wieder abgenommen worden. Contador droht zudem eine hohe Geldbuße. Das bestätigte der CAS in seiner Urteilsbegründung.

Kein Beweis für eine Fleisch-Kontamination

Doch allem Anschein nach muss Contador noch tiefer in die Tasche greifen. Durch die Aberkennung seiner Siege wäre auch die Rückzahlung der erhaltenen Preisgelder fällig. Diese Meinung vertritt UCI-Sprecher Enrico Carpani. "Das ist nicht unser Problem. Aber ich vermute, der Tour-Veranstalter ASO muss zum Beispiel das Preisgeld für den Toursieg 2010 an Andy Schleck zahlen. Und das werden sie sich wohl von Contador zurückholen", sagte er. Allein der Toursieg wird mit über 450.000 Euro dotiert.

Sportkolleg - Video 
Gutes Rad ist teuer

Sprint-Legende Wüst zeigt Dr. Reif-Ranicki, was ein gutes Profi-Rennrad ausmacht. Video

Das dreiköpfige Richter-Gremium des CAS, der das Urteil mehrmals verschob, entsprach dem Einspruch des Weltverbandes UCI und der Welt-Anti-Doping-Behörde WADA. Die höchste sportgerichtliche Instanz hob den Freispruch des Königlich Spanischen Verbandes RFEC vom Februar 2011, der Contadors Version vom "verunreinigten Steak" gefolgt war, wieder auf. Es hätte keinen Beweis für eine Fleisch-Kontamination gegeben, hieß es in der Urteilsbegründung.

Olympische Spielen finden ohne Contador statt

Contador bliebe jetzt noch die Chance, vor ein ordentliches Gericht zu ziehen. Nach Angaben des CAS-Generalsekretärs Matthieu Reeb hat er dafür eine Frist von 30 Tagen. "Ein solcher Einspruch hätte für die Sperre aber keine aufschiebende Wirkung, sofern das Schweizer Gericht keine andere Entscheidung trifft", sagte Reeb nach spanischen Medienberichten.

Auch die Olympischen Spiele kommen für Contador, der bereits 2006 mit dem mutmaßlichen Dopingarzt Eufemiano Fuentes in Verbindung gebracht worden war, zu früh: Das Straßenrennen in London beginnt am 28. Juli, das Zeitfahren am 1. August. Erst die Vuelta ab dem 18. August könnte das nächste größere Ziel für den Kapitän des dänischen Saxo-Bank-Team sein. Die CAS-Entscheidung ist auch für die Formation des ehemaligen Telekom-Stars und Teamchefs Bjarne Riis eine Katastrophe: Saxo-Bank war komplett auf Contador ausgerichtet. Sogar eine Tour-Startzulassung könnte jetzt auf dem Spiel stehen. Äußern wollte sich das dänische Radteam zum Urteil bislang allerdings nicht. Teamsprecher Anders Damgaard sagte der Nachrichtenagentur Ritzau in Kopenhagen: "Wir brauchen Zeit für ein genaueres Studium, ehe wir das kommentieren."

"Das Strafmaß ist völlig übertrieben"

"Das ist ein trauriger Tag für unseren Sport. Manche werden von einem Sieg reden, aber das ist nicht der Fall. Es gibt beim Thema Doping keine Gewinner. Jeder Fall ist ein Fall zu viel", sagte UCI-Präsident Pat McQuaid. Der Ire hatte noch nach der überraschenden Einstellung des juristischen Verfahrens gegen Lance Armstrong am Wochenende von einer besseren Zukunft für den Radsport gesprochen. Jetzt erhielt das Image seines leidgeprüften Verbandes einen weiteren schweren Kratzer - der weltbeste Rundfahrer wurde als Doper entlarvt.

Sportkolleg - Video 
Ein guter Profi hat Hunger!

Sprint-Legende Wüst zeigt Dr. Reif-Ranicki, wie sich ein Radsport- ler ernähren sollte. Video

Der Ex-Radprofi und Tour-de-France-Sieger von 1988, Pedro Delgado war mit dem Strafmaß ebenso nicht einverstanden: "Im Kampf gegen das Doping verlieren die Verantwortlichen die Orientierung. Das Strafmaß ist völlig übertrieben, zumal wenn man bedenkt, dass das Gericht selbst einräumt, dass Contador das Doping nicht nachgewiesen werden konnte."

Holczer wertet Urteil als "gutes Zeichen"

Ambivalent war die Reaktion von Katusha-Teamchef Hans-Michael Holczer, der 2008 mit Stefan Schumacher und Co. Doping-Erfahrungen machen musste. "Ich kann nicht jubeln, weil wieder Negativschlagzeilen produziert wurden. Aber es ist auch als gutes Zeichen zu werten, dass unabhängig von Person und Reputation ein solches Urteil gefällt wurde. Erfolg schützt vor Strafe nicht - diese Message ist im Anti-Doping-Kampf wichtig", sagte Holczer.

Sportkolleg - Video 
Weltrekord mit Marcel Wüst

Die Sprintlegende bricht im Sportkolleg die Bestmarke der Wasserträger. Video

Durch die Streichung der großen Contador-Erfolge nach dem 21. Juli 2010 können jetzt der Luxemburger Andy Schleck (Tourzweiter 2010) und der Italiener Michele Scarponi (Giro-Zweiter 2011) auf ein Aufrücken hoffen. Das muss vom Radsport-Weltverband UCI aber noch abgesegnet werden.

Schleck und Scarponi können sich nicht freuen

"Ich akzeptiere die Entscheidung des CAS. Tut mir sehr leid für Alberto. Diese Entscheidung ändert nichts an meinen Ergebnissen und meinen kommenden Zielen", sagte der designierte Giro-Sieger von 2011, Michele Scarponi. Auch Andy Schleck, der nun als Tour-Sieger 2010 gilt, konnte sich nicht freuen: "Es gibt keinen Grund, glücklich zu sein. Alberto tut mir leid. Das einzig Positive: 566 Tage der Ungewissheit sind vorbei."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal