Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Alberto Contador drohen hohe finanzielle Verluste

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Contador drohen hohe finanzielle Verluste

07.02.2012, 16:12 Uhr | dpa

Alberto Contador  drohen hohe finanzielle Verluste.  (Quelle: imago)

Doping: Auf Alberto Contador warten hohe finanzielle Forderungen (Quelle: imago)

Der zu einer zweijährigen Dopingsperre verurteilte spanische Radprofi Alberto Contador wird wie angekündigt seine Karriere fortsetzen und erwägt gegen das Urteil in Berufung zu gehen. "Ich werde weiter Radfahren und sauber bleiben wie eh und je. Ich bin unschuldig", erklärte Contador auf einer Pressekonferenz in Madrid.

Dem jetzt nur noch zweimaligen Tour-Sieger bleibt auch gar nichts anderes übrig. Zwar hat Contador in den letzten 18 Monaten bis zur Urteils-Verkündung des Internationalen Sportgerichtshofs (CAS) immer wieder damit kokettiert, im Falle einer Sperre seine Karriere zu beenden. Doch angesichts der ins Haus stehenden Forderungen in Millionenhöhe ist Contador auf jeden Euro angewiesen.

Contador muss 450.000 Euro an Andy Schleck zahlen

Nach der Aberkennung aller Ergebnisse zwischen Juli 2010 und Februar 2012 werden dem 29-Jährigen wohl schon bald einige Rückforderungen von Renn-Veranstaltern ins Haus flattern. Allein für den Gesamtsieg bei der Tour de France 2010 kassierte Contador 450.000 Euro. Diese Summe muss der Spanier jetzt an Andy Schleck überweisen.

Zusammengerechnet soll sich die Summe der Prämien, die Contador eingefahren hat, auf ca. 2,5 Millionen Euro belaufen. Traditionell werden diese Prämien im Team aufgeteilt. Der Spanier müsste also zum Bittsteller bei den Rennfahrer-Kollegen werden, wenn er den Betrag nicht aus eigener Tasche bezahlen will.

Sport - Videos 
Doping-Sperre für Radprofi Alberto Contador

Spanier wird zudem Tour de France- Sieg 2010 aberkannt. Video

Weitere finanzielle Forderungen an den Spanier

Hinzu kommt eine Strafforderung des Radsport-Weltverbandes UCI über weitere rund 2,5 Millionen Euro. Darüber will der CAS in den kommenden Wochen gesondert entscheiden. Nachdem das Gericht schon im Dopingfall gegen Contador entschieden hat, wird auch hier eine zusätzliche Zahlung auf den Radprofi hinzukommen.

Ein weiterer Posten sind die Anwalts- und Verfahrenskosten. Nach Schätzungen spanischer Medien sind dabei bereits rund eine Million Euro aufgelaufen. Contador wird also gründlich überlegen, ob er bis zum 7. März Einspruch gegen das CAS-Urteil einlegt und vor das Schweizer Bundesgericht zieht. Zumal Contador durch die Sperre und die Rufschädigung auch noch Sponsorengelder in beachtlicher Höhe entgehen könnten.

Contadors Rennstall droht Lizenz-Entzug

Außerdem muss Contador befürchten, künftig Mitglied eines zweitklassigen Teams zu sein. Denn mit den Ergebnissen hat Contador auch alle erfahrenen Ranglistenpunkte verloren. Die Lizenzkommission der UCI prüft derzeit, ob der Rennstall Saxo Bank unter den neuen Umständen überhaupt die Lizenz für die Eliteklasse WorldTour behalten darf, die für die größten 28 Rennen ein Startrecht garantiert.

Sportkolleg - Video 
Gutes Rad ist teuer

Sprint-Legende Wüst zeigt Dr. Reif-Ranicki, was ein gutes Profi-Rennrad ausmacht. Video

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal