Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Flandern-Rundfahrt: Tom Boonen gewinnt zum dritten Mal - Fabian Cancellara stürzt schwer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Boonen siegt vor heimischer Kulisse

02.04.2012, 13:29 Uhr | dapd

Flandern-Rundfahrt: Tom Boonen gewinnt zum dritten Mal -  Fabian Cancellara stürzt schwer. Tom Boonen lässt sich den obligatorischen Sieges-Champagner schmecken. (Quelle: dpa)

Tom Boonen lässt sich den obligatorischen Sieges-Champagner schmecken. (Quelle: dpa)

Für den großen Favoriten Fabian Cancellara endete der Traum vom zweiten Triumph bei der "Ronde" auf dem harten Asphalt, stattdessen holte sich Tom Boonen den Sieg bei der 96. Flandern-Rundfahrt. Der belgische Volksheld siegte nach 256 Kilometern von Brügge nach Oudenaarde im Schlussspurt einer dreiköpfigen Spitzengruppe vor den beiden Italienern Filippo Pozzato und Alessandro Ballan. Für Boonen war es bereits der dritte Sieg in Flandern nach 2005 und 2006.

Überschattet wurde das Rennen allerdings vom schweren Sturz Cancellaras. Der Sieger von 2010 und große Favorit kam gut 65 Kilometer vor dem Ziel in der Verpflegungszone zu Fall und musste das Rennen aufgeben. Der viermalige Zeitfahrweltmeister erlitt einen dreifachen Schlüsselbeinbruch und wird nun in Basel operiert.

Langeveld kolidiert mit Zuschauer

Ein Start bei Paris-Roubaix ist damit hinfällig und wohl auch das gesamte Frühjahr ist gelaufen. Der Zeitfahr-Olympiasieger von Peking galt in diesem Jahr als großer Favorit auf den Sieg sowohl bei der Flandern-Rundfahrt als auch in Roubaix, der "Hölle des Nordens". Der Sturz Cancellaras war nicht der einzige Zwischenfall. Auch der Niederländer Sebastian Langeveld kam spektakulär zu Fall, nachdem er mit einem Zuschauer kollidiert war.

Sportkolleg - Video 
Gutes Rad ist teuer

Sprint-Legende Wüst zeigt Dr. Reif-Ranicki, was ein gutes Profi-Rennrad ausmacht. Video

Italiener im Schlussspurt chancenlos

So war der Weg frei für Boonen. Wenige hundert Meter vor dem Ziel setzte der Belgier zum Sprint an und ließ sich von den beiden Italienern nicht mehr einfangen. Die Verfolger, angeführt vom Belgier Greg van Avermaat, erreichten erst 38 Sekunden später das Ziel.

Das Trio um Boonen hatte sich am Oude Kwaremont 17 Kilometer vor dem Ziel von den restlichen Favoriten abgesetzt und schnell einen Vorsprung von gut 50 Sekunden herausgefahren. Genug Vorsprung, um auf dem letzten Kilometer im Stile der Bahnsprinter zu pokern.




Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal