Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Martin verpasst Sieg in Frankfurt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Martin feiert furioses Comeback - ohne Happy End

01.05.2012, 18:01 Uhr | dapd

Radsport: Martin verpasst Sieg in Frankfurt. Moreno Moser bejubelt seinen Sieg in Frankfurt. (Quelle: imago)

Moreno Moser bejubelt seinen Sieg in Frankfurt. (Quelle: imago)

Zeitfahrweltmeister Tony Martin hat seinen ersten Saisonsieg beim Frühjahrsklassiker in Frankfurt am Main denkbar knapp verpasst. Nur drei Wochen nach einem schweren Trainingssturz gab der 27-jährige Radprofi bei seinem Heimrennen ein furioses Comeback, musste sich am Ende aber doch mit Rang vier zufriedengeben. Den Sieg bei der 51. Auflage des Traditionsrennens "Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt" sicherte sich nach 4:54:16 Stunden der Italiener Moreno Moser aus der Mannschaft Liquigas-Cannondale vor seinem deutschen Teamkollegen Dominique Nerz. Dritter wurde der Russe Sergeij Firsanow (Rusvelo).

"Ich bin trotzdem sehr zufrieden wie das Rennen gelaufen ist", sagte Martin. "Das gibt mir für den weiteren Saisonverlauf sehr viel Selbstvertrauen." Erst auf den letzten 200 Metern musste er sich im Schlussspurt einer vierköpfigen Ausreißergruppe geschlagen geben. Als Moreno Moser anzog, konnte die deutsche Olympia-Hoffnung nicht mehr mithalten.

Atmosphäre treibt Martin nach vorne

Martin, der trotz einer Kieferfraktur und sichtbaren Gesichtsverletzungen gestartet war, fehlten nach 200 Kilometern auf der kräftezehrenden Taunusschleife im Sprint die Kräfte. "Sprint ist nicht so meine Sache, das hat man heute gesehen. Ich kann meinen linken Arm immer noch nicht voll belasten", sagte der Lokalmatador. "Das Rennen in der Heimat hat aber viele Kräfte freigesetzt. Sonst wäre diese Leistung so kurz nach der Verletzung nicht möglich gewesen", sage Martin.

Bei traumhaftem Frühlingswetter hatten es die Profis am Tag der Arbeit zunächst ruhig angehen lassen und ein moderates Tempo vorgelegt. Eine fünfköpfige Spitzengruppe um den deutschen Cross-Meister Christoph Pfingsten (National Team Deutschland) hatte das Rennen 100 Kilometer angeführt, ohne sich entscheidend absetzen zu können. Das Hauptfeld blieb bei einem maximalen Rückstand von zwei Minuten stets in Schlagdistanz und stellte die Ausreißer 70 Kilometer vor dem Ziel.

Verfolgergruppe kassiert Martin ein

Hatte die erste Bewährungsprobe an der giftigen Steigung des Mammolshainer Bergs noch keine Vorentscheidung gebracht, verschärfte Martin nach 160 Rennkilometern bei der zweiten von insgesamt drei Überfahrten das Tempo und sprengte das Peloton. In der Anfahrt auf das Frankfurter Stadtgebiet wurde Martin schließlich aber von der Verfolgergruppe mit dem späteren Tagessieger gestellt.

Das Feld um Titelverteidiger John Degenkolb (Argos-Shimano) und Martins sprintstarkem Teamkollegen André Greipel startete seine Aufholjagd indes zu spät und kam nicht mehr heran. Erstmals seit 2008 konnte sich damit kein deutscher Fahrer in die Siegerliste eintragen. Vor Degenkolb hatte 2009 und 2010 Fabian Wegmann in der Bankenmetropole triumphiert. 2008 gewann der Niederländer Karsten Kroon.


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017